KalenderSupport Werden Sie jetzt Mitglied! Magazin SeniorIn
31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Bandscheibenvorfall, bleibende Schmerzen

 

Frage:
Guten Tag, im Januar 2009 wurde bei mir ein Bandscheibenvorfall operiert. Die Schmerzen blieben, im September folgte eine zweite OP. Die Rückenschmerzen waren weniger, aber starke Schmerzen im rechten Bein, bis in den Fuss. Eine starke Vernarbung würde diese Schmerzen verursachen, teilte mir der Arzt mit. Daher wurde mir ein Nervenstimulator im Gesäss einoperiert. Eine Zeitlang hatte ich dadurch weniger Schmerzen, dann wurde es wieder schlimmer. Mit 5 Zaldiar und 350mg Lyrica pro Tag sind die Schmerzen erträglich. Seit Januar 13 habe ich wieder starke Rückenschmerzen. Diese würden vom beschädigten Nerv herrühren meint mein Arzt. Ich solle bis zu 7 Zaldiar nehmen. Meine Frage; gibt es eine Lösung für diese Schmerzen, eine neue OP? Kann man diese Narbe nicht entfernen?

Antwort von Dr. med. Stefan Wolff:
Manchmal kommt es nach Bandscheibenoperationen nicht zu einer völligen Schmerzfreiheit. Dies kann mehrere Gründe haben:
1. Es könnte sich ein neuer Bandscheibenvorfall entwickelt haben, der erneut auf die Nervenwurzel drückt.
2. Der durch den Bandscheibenvorfall ausgelöste Nervenschaden war so gross, dass sich der Nerv nicht mehr richtig erholen kann und weiterhin Schmerzen verursacht.
3. Durch eine Kombination aus Vernarbungen im Operationsgebiet und anderen Verschleisserscheinungen an der Wirbelsäule treten Schmerzen auf.
Wie Sie schreiben, scheint bei Ihnen der letztgenannte Grund vorzuliegen. Zur Behandlung stehen dann vor allem physiotherapeutische Massnahmen (z.B. Stärkung der Rückenmuskulatur, Wärmebehandlung) und schmerzstillende Therapien (Medikamente, Nervenstimulation) im Vordergrund. Erneute Operationen sind dann meist nicht zu empfehlen, da man die Narbe nicht einfach entfernen kann und man ja auch wieder neue Narben verursachen kann. Wenn die Schmerzen schon so lange wie bei Ihnen bestehen und schon mehrere Therapien ausprobiert wurden, erscheint mir eine Vorstellung in einer speziellen Schmerzsprechstunde sinnvoll.

 Teilen
Nach Oben