KalenderSupport Werden Sie jetzt Mitglied!
31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Herzrhythmusstörungen

 

Frage:
Seit einem Eingriff wegen Herzrhythmusstörungen ist bei mir noch nicht alles gut. Die ganz heftigen Herzschläge sind zwar nicht mehr aufgetaucht, jedoch langanhaltendes starkes Herzklopfen mit Husten (kann bis zu einer halben Stunde gehen und auch innert kürzester Frist wiederkommen). Es schmerzen manchmal die Schulterblätter, Schultern, ich habe das Gefühl von "Blutleere" und die Beine werden schwach. Es tritt in unterschiedlichen Situationen auf, nach dem Bücken, bei Drehbewegungen, schnellem Gehen und bereits bei sehr leichtem Bergaufgehen. Das EKG zeigt keinerlei Krankheitszeichen und dieser Zustand hätte nichts mehr mit den früheren Herzrhythmusstörungen zu tun. Aber mit was, weiss man auch nicht. Da ich gleichzeitig mit dem Eingriff auch mit einem Blutdrucksenker angefangen habe, vermutete der Apotheker einen Zusammenhang. Der Arzt hat nun die Dosis reduziert und auf morgens und abends verteilt (Sevikar 40/10, jetzt Sevikar 20/5). Es hat sich jedoch keine Besserung eingestellt.

Antwort von Dr. med. Stefan Christen:
Es ist grundsätzlich so, dass nach Eingriffen am Herzen wegen Rhythmusstörungen auch im Verlauf noch weitere Rhythmusstörungen auftreten können, insbesondere in den ersten Wochen. Häufig müssen diese neuen Rhythmusstörungen auch mit Medikamenten behandelt werden. Dafür ist in erster Linie ihr behandelnder Kardiologie zuständig.
Die Symptome, welche Sie beschreiben sind schwierig einzuordnen, ohne genauere Kenntnisse über Ihren Fall und die Abklärungen. Neue Rhythmusstörungen können sehr wohl dafür verantwortlich sein, aber auch die neuen Blutdruckmedikamente. Es empfiehlt sich in dieser Situation, beim Auftreten der Symptome den Blutdruck und den Puls zu messen und auch aufzuschreiben. Dies dient dann Ihrem Hausarzt als wichtige Information, auch zum Anpassen der Medikamente

 Teilen
Nach Oben