KalenderSupport Werden Sie jetzt Mitglied! Magazin SeniorIn
31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Hirn-Aneurysma

 

Frage:
Zufällig während einer MR-Untersuchung ein Hirn-Aneurysma entdeckt. Arzt rät zur OP. Einsatz eines Stents anstelle von coilen. Ist diese OP-Art risikoloser für einen 75-Jährigen?

Antwort von Stadtspital Waid 2:
Das Risiko neurologischer Morbidität oder Tod für operatives Clipping des Aneurysma im Alter von 75 ist 5-10%. Das Risiko neurologischer Morbidität oder Tod für nicht-chirurgische Stenting von zerebralen Aneurysmen im Alter von 75 ist niedriger, bei etwa 1-5%. Weder Procedere ist ohne Risiko. Erholzeit nach Stent-Implantation ist viel schneller als nach der Kraniotomie. DIE ENTSCHEIDUNG ist schwieriger, wenn die Aneurysma durch Zufall gefunden wurde. Die Größe des Aneurysmas ist sehr wichtig bei der Entscheidung. Einige Aneurysmen, die weniger als 1 cm im Durchmesser sind, haben ein geringes Risiko von Blutungen. Das Risiko des Todes mit Blutungen jedoch beträgt 50%.
Prof. Dr. med. Misha L. Pless,
Leitender Arzt und Abteilungsleiter Neurologie Stadtspital Triemli

 Teilen
Nach Oben