31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Ideale Ernährung bei abnehmender Knochendichte und gleichzeitig schlechter Fett-/Eiweissverdauung

 

Frage:
Seit einigen Jahren nehme ich Alendron plus Calcium 1000gm/D3 ff ein. Trotzdem ergab die letzte Messung eine Abnahme der Knochendichte. Ungefähr ein Jahr zuvor habe ich allerdings (ohne Wissen des Arztes) für ein Jahr ausgesetzt, weil ich mich immer am Einnahmetag nicht gut fühlte. Nun habe ich Alendron etc. wieder ein Jahr eingenommen. Soll ich nun die Behandlung fortsetzen? 1. Gibt es zur Calcium/V3-Variante noch Alternativen? Vit D ist ja fettlöslich, hat es denn überhaupt eine Wirkung wenn man es zusammen als Kombipräparat in Wasser einnimmt? 2. Wann nimmt man Calcium am besten ein? Abends? An Milchprodukten esse ich Joghurt und Käse. Allerdings ist meine Fett/Eiweissverdauung nicht gut. Darum nehme ich Artischockenpräparate ein, wenn ich Käse esse. Was ich aber nicht täglich machen möchte. 3. Ist es möglich, dass das Vit D gar nicht verwertet werden kann, wenn man gleichzeitig Artischockentabletten einnimmt? 4. Soll ich ganz auf Kaffee und Alkohol verzichten. Auch das Süsse steht öfters auf dem Speiseplan. Man sagt immer, mit Massen... aber was bedeutet das eigentlich? Bier trinke ich jeden Abend 3-5 dl. Ist das zuviel? Wein nur gelegentlich. 5. In der Regel gehe ich täglich mind. 1/2 Std. spazieren. Allerdings kann das mal für längere Zeit viel weniger sein, oder gar nicht, weil ich an Arthrose an der Wirbelsäule leide und Fibromyalgie habe. 6. Was könnte ich z.B. in einem Fitnesscenter machen? (allerdings sind Unterbrüche wegen der anderen Beschwerden schon vorprogrammiert. Schwieriger Fall? Ja, ich weiss. Doch vielleicht haben Sie doch den einen oder anderen Tipp.

Antwort von Monica Rechsteiner:
Ihre Anfrage beinhaltet komplexe und interessante Fragen im Zusammenhang mit Osteoporose. Mit einer normalen Ernährung und zusätzlich 1000 mg Calcium erreichen Sie problemlos den Tagesbedarf von 1000-1500 mg Calcium pro Tag. Eine zu hohe Zufuhr, das heisst längere Zeit mehr als 2000 mg Calcium pro Tag, ist nicht empfehlenswert. Die Calciumeinnahme wird am besten über den ganzen Tag verteilt. Eine etwas erhöhte Zufuhr abends ist jedoch günstig. Als Calciumlieferanten eignen sich Milch- und Milchprodukte, die Sie ja bereits einsetzen. Da vor allem Hartkäse viel Calcium enthält, können Sie auch mit einer kleinen Menge (in einem Sandwiche oder als Reibkäse) einen Teil des Bedarfs abdecken. Folgende Beispiele zeigen Ihnen den Calciumgehalt:
• 2.5 dl Milch: 300 mg
• 50g Hartkäse: 480 mg
• 180g Joghurt: 220mg
Sie können auch fettarme Produkte verwenden. Zusätzlich helfen calciumreiche Mineralwasser (mit einem Gehalt von über 450 mg/Liter), den Bedarf zu decken. Calciumreiche Mineralwasser sind zum Beispiel: Eptinger, Adelbodner, Contrex, Valser, Aproz. Sie schreiben, dass Ihre Fett-/Eiweissverdauung nicht gut ist und sie deshalb Artischockenpräparate zu sich nehmen. Es kann sich lohnen, die Verdauungsleistung genauer abzuklären, da Ihre Einschränkungen besonders jene Nahrungsmittel betreffen, welche viel Calcium enthalten. Der Einnahme von Artischockenpräparaten steht nichts entgegen, sie verringern auch nicht die Aufnahme von Vitamin D. Betreffend Kaffee, Bier, Alkohol und Süssem hätten Sie gerne genaue Angaben. Diese können jedoch nur in einem Gesamtzusammenhang gemacht werden, wenn die Person als auch ihre Ernährungsweise bekannt sind. Als Anhaltspunkte können Ihnen folgende Empfehlungen dienen:
• 2-3 Kaffee pro Tag
• 1 kleine Süssigkeit
• Alkohol: 1 Standardglas pro Tag für Frauen, entspricht 3 dl Bier oder 1 dl Wein
Im ganzen Zusammenhang, insbesondere in Bezug auf die Knochendichte, ist die Bewegung sehr wichtig. Spazieren ist sehr gut, da Sie durch die Sonnenexposition auch noch die Vitamin D-Aufnahme verbessern. Vielleicht können Sie mit Ihrem Hausarzt besprechen, ob es noch andere, geeignete Bewegungs-Möglichkeiten für Sie gibt, wie zum Beispiel Velofahren, Schwimmen oder Aquafit. Wir hoffen, dass Ihnen diese Angaben weiter helfen. Falls Sie bezüglich Ihrer Ernährung noch genauere Aussagen benötigen, empfehle ich Ihnen eine Ernährungsberatung.

 Teilen
Nach Oben