31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Protokoll einer Erkältung

 

Frage:
21. September,einseitig Schluck Schmerzen,habe Ferien 1 Tag pause,keine Sonne Baden, 2 Aspirin. 26. zurück Flug. Fühle mich erkältet,nasse Atmung,Nasentropfen,Aspirin,Pulmex,Tee.(Schonung) 5. Oktober Atmung und Husten,werden schlechter, Wickel,Hustensirup,Tee. Luftnot!im die Naht! Arzt Besuch,Lunge OK Sirup,pflanzliches,Pillen(Thymian ect. Trinke viel Tee,habe selber Krauter,mehr Zwiebel- und Kartoffel-Wickel,schreckliche Husten,Sirup und Tropfen von Arzt,nutzen nicht! Fühle mich immer schlechter. 10. Oktober. Antibiotika Aziclan 625. 3 x 1 14. Oktober. Husten etwas nachgelassen,weicher,Verschleimung,noch sehr stark,nasse Atmung, Nicht gut,Hilfe,mit inhalieren etc. Ratlosigkeit. Angst, dass es chronisch bleib. Was jetzt?

Antwort von Dr. Med. Stephan Wieser:
Die von Ihnen geschilderten Symptome könnten Ausdruck eines verzögert oder nicht richtig abheilenden Atemwegsinfektes oder eines anderen Problems der Lunge oder weiterer Organe sein. Obwohl auch eine einfache Bronchitis bis zu drei Wochen Husten mit sich ziehen kann, ist doch die nun einen Monat dauernde Symptomatik und die zudem vorhandene Atemnot nicht mehr dadurch zu erklären. In dieser Situation muss die Vorgeschichte (Vorbestehende Lungenkrankheiten? Zigarettenrauchen? Alter?) erhoben werden und allenfalls ein Röntgenbild durchgeführt werden. Offenbar hat sich ihr Hausarzt bei fehlender Besserung bereits für eine Antibiotikumtherapie und eine Inhalationstherapie entschieden. Sollte es dennoch nicht in den nächsten Tagen zu einer Besserung kommen und die Atemnot verschwinden, sollte ihr Hausarzt Sie noch einmal untersuchen oder eine Abklärung beim Lungenspezialisten veranlassen. Spätestens nach 8-12 Wochen sollte auch der Husten abklingen.

 Teilen
Nach Oben