KalenderSupport Werden Sie jetzt Mitglied!
31.12.2013 - Stadtspital Triemli

Vaginalzäpfchen

 

Frage:
Ich war Anfang April in den Ferien. Beim Packen meiner Sachen habe ich auch Medis, die ich brauche, mitgenommen und Vaginalzäpfchen gegen Scheidenpilz. Mir passierte folgendes: Da Condrosulfol und die Zäpfchen die gleiche Aluverpackung haben, schluckte ich an 3 Tagen die Zäpfchen anstelle der Tabletten. Das ganze Versehen merkte ich erst 1 Woche später zu Hause beim Auspacken. Nach der Einnahme hatte ich ausser einigen Hitzewallungen keine Probleme. Da ich in den Wechseljahren bin (59 Jahre alt), hatte ich das Gefühl, es seien Wallungen. Bis heute habe ich keine Beschwerden, habe aber das Versehen dauernd im Hinterkopf gespeichert. Kann das Langzeitschäden geben oder sonstige chronische Beschwerden? Hausarzt wagte ich diese blöde Geschichte nicht zu erzählen, da ich mich sehr schäme!!

Antwort von Dr.med. Stephanie Orelli:
Auch wenn sie die genaue Bezeichnung der Vaginalzäpfchen gegen Scheidenpilz nicht angegeben haben, ist nun nach 2 Monaten keine Nebenwirkung mehr zu erwarten. Sie brauchen sich in keiner Weise zu schämen. Es ist in meinen Augen eher fragwürdig, dass seitens der Hersteller nicht mehr unternommen wird, dass diese Verwechslungen gar nicht vorkommen können.

 Teilen
Nach Oben