Gesellschaft

16.09.2014 - Maja Petzold

Was es Neues für Ältere gibt.

Neue Erkenntnisse verständlich präsentieren, altes Wissen aktualisieren – das bieten die Seniorenuniversitäten allen Menschen ab 60.mehr
15.09.2014 - Eva Caflisch

Schreiben für Seniorweb/WISSEN

Wir brauchen Sie: als Autor, Autorin für WISSEN, das Online-Magazin von Seniorweb. Die Ausschreibung 2014mehr
12.09.2014 - Maja Petzold

Jenseits der Blattränder

"Eine Annäherung an Pflanzen" heisst der Untertitel eines Buches zu aktuellen Forschungen über Pflanzen, das Florianne Koechlin herausgegeben hat.mehr
11.09.2014 - Brigitte Poltera

Haarsträubend und verspielt

„Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn“. Mit der Sonderausstellung im Zoologischen Museum der Universität Zürich wird das Thema Angst breit gefächert dargestellt.mehr
01.09.2014 - Brigitte Poltera

Kompetenzen im Alter erkennen

15. Zürcher Gerontologietag: Symposium zu „Alltagskompetenz und -expertise im Alter“ und Verleihung des Vontobel-Preises der Universität Zürich für Alter(n)sforschung.mehr
01.09.2014 - Maja Petzold

Aus Galizien in den Aargau

Ein Film gegen das Vergessen. Er fordert heute mehr denn je Aufmerksamkeit, denn der Antisemitismus ist keineswegs besiegt.mehr
30.08.2014 - Christine Kaiser

Dauerbrenner Altersvorsorge

Altersvorsorge im internationalen Vergleich. Wo steht die Schweiz? Tagung der Universität St. Gallen (Institut für Versicherungswirtschaft) in Kooperation mit dem WDA Forum.mehr
19.08.2014 - Maja Petzold

Verstehen Sie die Sprache der Pflanzen?

Pflanzen sind Lebewesen und kommunizieren regelmässig. Das lernen wir, wenn wir die Bücher von Florianne Koechlin lesen. Seniorweb hat die Biologin getroffen.mehr
08.08.2014 - Brigitte Poltera

Care Migrantinnen: Wo liegt das Problem?

Immer mehr Betagte werden durch ausländische Pflege-Migrantinnen betreut, oft in Grauzonen und unter prekären Bedingungen. Ein Interview mit Dr.phil.des. Sarah Schilliger.mehr
23.07.2014 - TERTIANUM-Stiftung

Werte im Alter

Werte der Alterskultur und Altersethik geben Orientierung für die spätere Lebensphase. Dabei sollen sie helfen, die Handlungs-Spielräume älterer Menschen zu entwerfen.mehr

Seiten

Nach Oben