KalenderSupport Werden Sie jetzt Mitglied! Magazin SeniorIn
21.04.2017 - Eugen Rieser

Einfache, delikate Alltagskost

Clevere Ernährung: Wer wie ich täglich kocht, wie früher die Frauen zu Hause, hat eine gewisse Routine im Zubereiten von schmackhaften Speisen entwickeln können.

Ich habe bereits vor mehr als einem halben Jahrhundert bei meiner Mutter kochen gelernt und ab meinen 20er-Jahren praktisch täglich in der Küche gewirkt. Mein Koch-Know-how hat aber in der Zweierbeziehung nicht nur harmonische Reaktionen ausgelöst. So sei es eben, sage ich mir, die Hälfte der Menschheit habe mit dem kulinarischen Essen nix am Hut; die kümmern sich um Fussballspiele und digitalen Social-Media-Eskapaden, während andere eben Kochen als Handwerk, Kunst und Freude betrachten.

Im Alltag lassen sich mit wenigen Handgriffen, aber doch einigen Kenntnissen von chemischen Prozessen einfache Gerichte auf den Teller zaubern. Als einer der Männer, der sich in der Jugend an Wurstwaren mit Lust und Freude herangemacht hatte, und heute gesündere Nahrung zu sich nimmt, brauchte es einige Zeit, um neue kalorienarme Gerichte zu finden und zuzubereiten.

Was heisst schon gesündere? Ich gehöre zu der Spezies, die schnell an Körpermassen zunimmt und zur Dicklichkeit neigt; ein gesunder Appetit kann verheerend wirken. Da bleibt nur das clevere Konzept mit feinen, kalorienarmen Speisen. Ich war wieder mal auf dem Frischmarkt am Zürcher Helvetiaplatz, wo die Bauern und Händler ihre Erzeugnisse feilbieten.

Für eine einfache Alltagskost gilt das Motto: wenig Kohlehydrate wie Teigwaren und Reis, aber viel Gemüse. Für die hungrigen Seelen sei gesagt: möglichst grössere Portionen Gemüse zubereiten und besser auch mehrere Gänge geniessen, wie bei Rezepten unten angegeben. Als Dessert mixe ich mir in der Beerenzeit Himbeeren, Erdbeeren oder Heidelbeeren usw. (mit Turmix) mit ein wenig Vollrahm und Zuckerersatz oder Agavensaft. Dazwischen gibt es natürlich auch Fleisch, Poulet oder Lamm sowie Meeresfrüchte oder Fisch, kombiniert mit Gemüseplatten. Bon Appetit! 

Spargelsalat

Für 1 Person etwa 4-5 weisse Spargeln in Wasser mit Zitronensaft und Meersalz (oder auch Salinensalz) ca. 20 Minuten kochen. Abkühlen und dann in 3cm lange Stücke schneiden und mit 6 Cherrytomaten (halbiert) in Schüssel anrichten. Mit gehackten Schalotten und frischem oder getrocknetem Schnittlauch sowie mit Essig und Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Fenchel im Backofen

Für 1 Person 2 Bio-Fenchel (kann man im Migros oder Coop abgepackt kaufen) von oben nach unten in Scheiben schneiden. Auf feuerfester Platte mit Schnittlauch, Salz und Pfeffer bestreuen und mit zwei Esslöffel Olivenöl übergiessen. Im Backofen 20 Minuten (bei 180 Grad) backen – ein feines Gericht.

Für den grösseren Hunger: Spargeln und Gemüseplatte

Wie beim Spargelsalat 5-6 weisse Asparagus offficinalis ca 20 Minuten kochen. Warm noch anrichten. Inzwischen die Tomatenmayonnaise mit Eigelb, Zitronensaft, ev. Senf und Tomatenpüree aus der Tube mit getrockneten Peterli, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem Schwingbesen oder Handmixer schaumig schlagen.

Frühkartoffeln und Karotten/Rüebli schälen und in feuerfester Schale drapieren, mit Olivenöl übergiessen, getrocknete oder frische Petersilie, Salz und Pfeffer und im Backofen 30-40 Minuten (bei 180 Grad) braten.

 

Abonnieren Sie den neuen Newsletter von Seniorweb: 

 Teilen
Nach Oben