Digital

Seniorweb in neuem Kleid

Seniorweb, das schweizweit grösste Internetforum für die ältere Generation, präsentiert sich in neuem, übersichtlichem Design und setzt mit Lernzentren neue Schwerpunkte.

Seit 16 Jahren ist die Organisation Seniorweb für ältere Personen ein Türöffner zur digitalen Welt. An der kleinen Feier bei der Präsentation der neugestalteten Website und des ersten Lernzentrums in Zürich betonte Anton Schaller, Verwaltungsratspräsident der Seniorweb AG, das Bemühen der rund 100 hauptsächlich ehrenamtlich tätigen Mitarbeitenden, den steten Wandel auf dem Gebiet der digitalen Kommunikation aufzugreifen und den Mitgliedern zugänglich und verständlich zu machen.

Einladung zum Wandern in der freien Natur: Regierungsrat Mario Fehr überreicht als Dank den Bildband über den Zürcher Hausberg Uetliberg.

Neue Medien gehören dazu

Für den Zürcher Regierungsrat Mario Fehr hilft das Seniorweb mit, seine Vorstellung einer Gesellschaft, wo sich möglichst viele Menschen wohl und integriert fühlen, zu realisieren.“Wer heute am gesellschaftlichen Leben teilhaben will, der muss die Mittel der modernen Kommunikation zu nutzen wissen“, meinte er und die Online-Community Seniorweb sei für Nutzer, Einsteiger und Zögernde hierzu eine wichtige Adresse. Jürg Bachmann wies als Delegierter des Verwaltungsrates ebenfalls auf die wertvolle Dienstleistung des Seniorweb, das heute rund 7000 registrierte Nutzer und 1000 beitragszahlende Mitglieder verzeichnet. „Hier wird Know-How an der Basis vermittelt, was die Organisation zu einem eigentlichen Brückenbauer zwischen der älteren Generation und der modernen Welt macht. Der Relaunch der Website und die neuen Lernzentren seien Schritte in die Zukunft der Organisation, die seit 2008 als gemeinnützige Stiftung geführt wird.

Jürg Bachmann, VR-Delegierter, erläutert die wertvollen Dienstleistungen von Seniorweb.

Lernen, Wissen, Teilen

Der Designer der neuen Internet-Plattform, Philipp Lämmlin von der St. Galler Projektagentur Alltag, der zusammen mit angehenden Informatikern des Kompetenzzentrums Noser Young Professionals AG den veralteten, überladenen und unübersichtlichen Webauftritt des Seniorweb entschlackt und neu gestaltet hat, lobte vor allem die Arbeit der Lernenden. Sie hätten sich in das Projekt hineingekniet und wesentlich zur Umgestaltung beigetragen. Neu wurde auf den ersten Blick fast alles: Das Erscheinungsbild, das Logo, die Gliederung der einzelnen Bereiche. Lämmlin zeigte sich überzeugt, dass aber nach einer gewissen „Einarbeitungszeit“ die Vorteile der klarer gegliederten Plattform von der ganzen Seniorweb-Community erkannt werden. Zumal dann, wenn alles aufgeschaltet ist und funktioniert, was noch etwas Zeit braucht.

Von links: VR-Präsident Anton Schaller, Geschäftsleiterin Corina Preiswerk, Gestalter Philipp Lämmlin und Regierungsrat Mario Fehr.

Noch viele Pläne

Für Geschäftsführerin Corina Preiswerk ist die neue Website das Aushängeschild für die Lernzentren und das Bildungsangebot. Beides sei ausbaufähig. So wird zur Zeit mit einer Bank über eine Zusammenarbeit im Bereich der Lernzentren verhandelt. Andere Kooperationen bestünden mit der „IT at Castle“ in Zuoz, den Tertianum-Residenzen, der Bundeskanzlei in Bern zum Thema E-Voting und E-Government und zum Kanton Zug, wo Seniorweb-Lernzentren geplant sind. Weiter sollen die Kontakte in der Romandie reaktiviert werden und in Graubünden ist eine Partnerschaft auf Kantonsebene geplant. Auch an einer Teilnahme am Pilotprojekt „Mein Lebensbuch“ der Heller Enterprises besteht Interesse. Geplant ist auch ein Seniorenmagazin als Folgeprodukt für „50+“, die verkauft worden ist. In Zusammenarbeit mit dem Zürcher Forum 50plus, der Publikation des Zürcher Senioren- und Rentnerverbandes, ist eine erste Pilotausgabe bereits erschienen.

Manfred Flück vom Führungsteam informierte zum Schluss über das neue Lerncenter an der Werdstrasse 8 in Zürich, wo das Seniorweb seit einigen Monaten domiziliert ist. Das niederschwellige, sich an praktischen Problemen orientierende Kursangebot versteht Flück als eine Wissensvermittlung „von Senior zu Senior“. Dazu kommt der auf der Website abzurufende Support, der bereits beim Kauf eines Computers beigezogen werden kann – der Eintritt in die digitale Welt wird einem beim Seniorweb wirklich leichtgemacht.

Eine interessierte Hörerschaft lauscht den Ausführungen über die neue Website.  Titelbild: Philipp Lämmlin erklärt die neu gestalte Website. (Bilder: Josef Ritler)