14.09.2017 - Publireportage

Winterliches Talfest im Puschlav

Kategorie: 
Beim traditionellen «Pane e Neve» (Brot und Schnee) zieht man von Stand zu Stand, isst, trinkt und feiert mit.
 

Schon im Postauto merkt man schnell, dass sich im Valposchiavo zur Adventszeit vor allem Einheimische aufhalten. Ein «buon dì» hier, ein «ciao» dort – jeder kennt fast jeden. Am ersten Sonntag im Dezember findet die kulinarische Wanderung «Pane e Neve» statt – und die lässt sich keiner im Tal entgehen. Als Billett bekommt man einen Boccalino um den Hals gehängt. Schnee hatte es letztes Jahr zwar keinen, dafür umso mehr lokale Leckerbissen: Bei einem Bauernhof gibts Brot mit Salami, bei einem anderen werden die Wanderer mit Pizzocheri verwöhnt. Klar, dass der Boccalino bei jedem Stopp mit reichlich Wein gefüllt wird. Über Stock und Stein gehts weiter bis zur Waldhütte zum Samichlaus und wenig später sitzt jeder mit einer Handvoll Marroni und nun von heissem Punsch dampfendem Boccalino auf dem Waldboden und lässt sichs gutgehen. Dabei sind sich alle einig: Schön ists, das «Pane e Neve»! Genau das Richtige für den Auftakt zur Adventszeit. Und das trotz oder vielleicht eben gerade wegen seiner Einfachheit. Wie auch immer: Dass die Zeit wie im Flug vergangen ist, merkt man erst beim Verlassen des Waldes. Die letzten Sonnenstrahlen ­kitzeln gerade noch die Bergspitzen. Es ist kühler geworden – Weihnachten klopft an.

Information & Buchung
Die kulinarische Wanderung «Pane e Neve» ist Teil der viertägigen Imbach-Reise «Advent im Puschlav». Dieses Jahr findet sie vom 1. bis 4. Dezember statt.
Preis pro Person im Doppelzimmer 490 Franken  (im Einzelzimmer 550.–)

Im Preis inbegriffen
• 3 Nächte im Hotel Suisse*** in Poschiavo
• 3 Frühstücksbuffets und Abendessen
• Eintritt zum «Pane e Neve» inkl. Getränke und Verpflegung
• zwei weitere geführte Wanderungen im Puschlav
• Transfers zu den Ausflügen und Exkursionen
• Imbach-Reise- und Wanderleitung

Detailprogramm und Anmeldung
Bei Imbach Reisen AG, 6000 Luzern
041 418 00 00 oder auf www.imbach.ch/wapusc

Gastautor: 
Publireportage

 Teilen
Nach Oben