FrontGesundheitNahrung für Darm und Gesundheit

Nahrung für Darm und Gesundheit

Mens sana in Corpore sano war gestern. Heute ist es der gesunde Darm, der Menschen glücklich machen soll. Rezepe dazu liefert das Buch «Darmgesund».

Es gibt Themen, die liegen plötzlich in der Luft. Auch wenn das, im Falle des Darms, eine etwas gewagte Formulierung ist. Aber dass Gesundheit weder als Pillen geschluckt, noch mit Spritzen oder Therapien nachhaltig bewahrt werden kann, das ist doch schon länger bekannt.

Gesunder Darm heilt vieles

Dass es allerdings die Darmflora ist, die grossen Einfluss auf Körper und Psyche hat, wird erst seit ein paar Jahren in grösserem Massstab vertieft untersucht. Natürlich gibt es die «Darmsanierung», die «Darmentgiftung» schon lange – und wird in entsprechenden Kurhäusern schon seit Jahrzehnten praktiziert – aber die Zusammensetzung der Darmbakterien, Mikrobiom genannt, ist ein recht junges Forschungsfeld der Medizin.

Im AT Verlag ist mit «Darmgesund» im letzten Jahr ein Ratgeber erschienen, der, nach Angaben der Autoren Vicki Edgson und Adam Palmer, auf 50 Jahre Erfahrung in klinischer Forschung und Praxis basiert. Begriffe wie «entgiften» oder «Diät» wird darin weitgehend vermieden. Wert wird vielmehr auf eine Ernährung gelegt, die in erster Linie für ein gesundes Verdauungssystem sorgt. Denn Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes werden gemildert, wenn der Darm optimal versorgt und gepflegt wird, versprechen die Autoren.

Verführerische Fotos

Das kann man glauben oder nicht, wer aber in dem Buch blättert, wird erst mal von den aussergewöhnlich schönen Fotos, die die Rezepte begleiten, in Bann gezogen. Die Fotografin Lisa Lindner wirbt rein visuell für die Rezeptvorschläge und das ist doch schon mal ein guter Ansatz für eine gewisse Nahrungsumstellung.

Wer möchte da nicht mal dem Darm etwas Gutes tun und dabei so richtig schlemmen. Gesund Natürlich. (Bild ATVerlag)

Denn eine Anpassung des Menüplans ist natürlich nötig, sollten die kleinen Dunkelmänner im Darm ihre Arbeit optimal verrichten können. Die Autoren schlagen denn auch eine 14-tägige Darmentlastung vor, bei der die Darmschleimhaut regeneriert und Entzündungen gelindert werden. Während dieser zwei Wochen werden gewisse schwer verdauliche Nahrungsmittel – dazu gehören leider auch alle Getreide und auch Kartoffeln – weggelassen und andere, zum Beispiel fermentierte Gemüse, zum regelmässigen Verzehr empfohlen.

Keine Diät, aber …

Wens schüttelt, wenn er liest, dass er den Darm vor jeder Mahlzeit mit einem Teelöffel voll rohem Sauerkraut «füttern» sollte, blättert vielleicht gleich weiter zu den Rezepten für eine Vielzahl schmackhafter, gesunder und attraktiver Gerichte. Denn die Rezepte sind wirklich auf Sterneniveau und weit weg von jeder Diätspeise mit etwas Rucola und Hüttenkäse. Wie wärs zum Beispiel mit einer langsam gebratenen Lammkeule mit Harissa und Bohnen oder einem gebratenen Wolfsbarsch mit Lauch, Salzzitrone und Kürbispüree? Oder einer Paprika-Tomaten-Dattel-Suppe mit Ingwer oder gerösteten Feigen mit Pistazienmousse?

Nein, darben muss niemand, der den Ernährungsrichtlinien in «Darmgesund» folgt. Mit kleinen Einschränkungen allerdings: Fertiggerichte, gezuckerte Süssspeisen, Käse und andere Milchprodukte, Pasta, raffinierter Reis, Brot oder Kartoffeln sucht man vergeblich in den Rezepten. Und Vegetarier kommen auch etwas zu kurz, denn Fleisch, explizit auch rotes Fleisch, spielt eine wichtige Rolle. Dazu kommen gute Fette, Gemüse, Früchte und Fisch.

Heilendes Intervallfasten

Eine wichtige Rolle in der darmgesunden Ernährung spielt das Intervallfasten. Das tönt schlimmer, als es ist: Man isst statt eines Nachtessens einen rechten Teller voll selbstgekochter Rinder- oder Hühnerbrühe und trinkt am nächsten Morgen nur Kräutertee. Erst beim Mittagessen darf dann wieder richtig zugelangt werden. Mit diesen Essenspausen zwei oder drei Mal die Woche soll dem Darm eine Regenerationspause gegönnt werden. Aber keine Angst: Allein das Betrachten der Rezeptbilder ist ein Vergnügen, auch wenn dazu der Magen leise knurrt – und am nächsten Mittag geht das kulinarische Vergnügen ja bereits wieder weiter.

Vicki Edgson, Adam Pulver: Darmgesund. Mit illustriertem Ernährungsplan mit über 100 Rezepten. 248 Seiten. AT Verlag, Aarau.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel