Gesundheit

Wie Heilung geschieht

Trotz aller Erkenntnisse der Wissenschaft lassen sich Heilerfolge oft nicht vollkommen erklären. Den amerikanischen Arzt Wayne Jonas hat diese Frage nicht losgelassen.

Bei chronischen Leiden, bei posttraumatischen Belastungsstörungen sowie bei vielen anderen Krankheiten kennt auch der versierteste Arzt oft nicht das Heilmittel, die Methode, die dem Patienten hilft und ihn gesund macht. Jeder verantwortungsvolle Arzt ist sich dessen bewusst – und jeder kranke Mensch wünscht nichts sehnlicher, als wieder gesund zu werden. – Dieser Zwiespalt treibt jede Ärztin, jeden Arzt um.

Wayne Jonas – Arzt mit Leib und Seele  (Foto © Dominic Arizona Bonuccelli)

In verschiedenen Weltgegenden und Krankenhäusern sammelte Wayne Jonas, der Autor von „Heilung geschieht von selbst“, über 40 Jahre lang vielfältige Erfahrungen als Arzt. Er leitet heute das renommierte Samueli Institute, das auf die Erforschung von Selbstheilung und alternativer Medizin spezialisiert ist. Ausserdem lehrt er an der Georgetown University und an der Uniformed Services University of Health Sciences.

„Werde gesund und bleib gesund, indem du die verborgenen Heilkräfte in dir nutzt.“ (Get well and stay well – using your hidden power of healing.) Der Untertitel der englischen Ausgabe dieses Buches drückt aus, worauf der Autor sein Augenmerk lenkt. Eine seiner Schlussfolgerungen vorweggenommen: Es gibt nicht für jede und jeden die einzige Heilmethode. Es geht darum, dass der Arzt oder die Ärztin gemeinsam mit dem kranken Menschen herausfinden, welches der richtige Weg zur Wiederherstellung der Gesundheit ist. Manchmal hilft der ärztliche Rat oder die medizinische Massnahme, manchmal findet der Patient / die Patientin den Weg selbst, oft ist der gemeinschaftliche Weg am hilfreichsten.

„Balance zwischen Therapie und Heilung“

Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen und diejenigen anderer Medizinkollegen stellt Jonas fest, dass nur 20 Prozent der Heilerfolge auf ärztlich verordneten Heilmitteln oder medizinischen Massnahmen beruhen. 80 Prozent der Heilerfolge sind auf die Hilfesuchenden selbst zurückzuführen, auf die individuelle Aktivierung ihrer Selbstheilungskräfte, auf ihre Einstellung und auf den Sinn und die Bedeutung, die sie ihrer Heilung geben. Jonas will mit seinem Buch darlegen, dass die Zusammenarbeit von Arzt und Patientin in diesem Sinne die Heilung beschleunigt – und chronischen Krankheiten vorbeugen kann.

„Oft heilt nicht das, was wir für heilend halten. Doch kann fast alles heilen.“

Es ist ein spannendes Buch geworden, das uns beim Lesen packt, ob wir nun medizinische Hilfe brauchen oder nicht. Schon als Neunjähriger, als seine Familie sich in Vietnam aufhielt, konnte Wayne eine unerwartete Heilung beobachten. Sein vietnamesischer Freund hatte sich den Fuss verstaucht, es sah schlimm aus. Wayne befürchtete, der spannende Ausflug müsste beendet werden. Am Abend bestrich der Vater des Jungen den Fuss mit einer grünen Paste und setzte zwei Akupunkturnadeln. Am nächsten Tag konnten alle zusammen die Wanderung wie geplant fortsetzen, was Wayne tief beeindruckte. Der junge Wayne konnte auch ein traditionelles vietnamesisches Krankenhaus in seiner Nähe erkunden – ein Kontrast zum bekannten amerikanischen Militärkrankenhaus. Hier erkannte der Junge frappierende Unterschiede, vor allem im Zusammenhalt der Familien.

Als Medizinstudent setzte sich Jonas mit den modernen Standards der westlichen Medizin auseinander. In der Praxis musste er jedoch feststellen, dass die verbreiteten Lehrmeinungen nicht immer für bare Münze zu nehmen waren. Norma, eine 79-jährige Frau, die ehrenamtlich im Krankenhaus half, war durch ihre starke, schmerzhafte Arthritis sehr eingeschränkt. Jonas bezog sie in eine Doppelblindstudie ein, d.h. weder sie noch er selbst wussten, ob Norma ein Medikament oder ein Placebo erhielt. Es ging ihr schnell deutlich besser – und dann stellte sich heraus, dass sie „nur“ das Placebo bekommen hatte.

Im Laufe seiner Beobachtungen zog Wayne Jonas daraus den Schluss, dass das pharmazeutische Mittel nicht den entscheidenden Anstoss zur Heilung gegeben hatte. Er war als Arzt offen genug, das zu akzeptieren, und forschte auf dem Gebiet der Placebowirkung weiter. Später hatte er Gelegenheit, andere Heilsysteme, u.a. Ayurveda zu studieren. Wie in den meisten Kapiteln stellt uns der Autor seine Erfahrungen an einem Beispiel vor, hier an dem des an Parkinson leidenden indischen Geschäftsmannes. In langen Gesprächen mit dem Leiter der Klinik erkennt Jonas, dass dieser Patient lernen muss, „sein Leben in Ordnung zu bringen“. Es ging also nicht nur um Heilmittel und wohltuende Anwendungen, sondern darum, Einstellungen und Gewohnheiten zu verändern.

„Wie Geist und Seele heilend wirken“

„Eine Wissenschaft für das Heilen“ nennt Jonas seine Erkenntnis, dass alles mit allem vernetzt ist. Er sieht den Menschen symbolisch als eine Kugel, die von einem dichten Geflecht von Verbindungen überzogen ist, deren Knotenpunkte durch ihre zahlreichen Verbindungen den ganzen Menschen speisen, nicht nur seinen Körper, sondern auch sein Verhalten, seine sozialen Verhältnisse und seine Spiritualität. „Das Gefühl, ganz zu sein, in Schwingung und im Gleichgewicht, nennt sich Gesundheit und Wohlbefinden.“ Zentral dafür ist die „Bedeutungsreaktion“, wie Jonas es nennt, d.h. der Sinn, den wir unserem Leben in jedem Moment geben, die Bedeutung, die wir uns selbst in allen unseren Facetten geben. Was Wayne Jonas damit meint, ist durch seine vielen konkreten Fallbeispiele erkennbar.

Das Buch überzeugt durch die Empathie des Arztes und seinen weiten Horizont. Seine Erzählungen berühren uns – wir können ihm auch in seinen Überlegungen zu medizinischen und sozialen Problemen gut folgen, wenn wir vorher die betroffene Person und ihr Leiden kennengelernt haben. Der letzte Teil geht in Richtung Gesundheitsratgeber, allerdings nicht nur für Laien, sondern auch für solche Fachpersonen, die Wege aus dem üblichen medizinischen Schema suchen.

Der Titel der deutschen Ausgabe muss als eklatantes Missverständnis bezeichnet werden: Heilung geschieht eben oft genug nicht „von selbst“, vielmehr mithilfe des breiten Wissens, des Einfühlungsvermögens und der humanistischen Haltung eines Arztes wie Wayne Jonas. Der englische Titel hätte ohne weiteres wörtlich übernommen werden können: „Wie Heilung geschieht“ – das herauszufinden, ist Jonas‘ tiefster Beweggrund. Auf einen total falschen Weg führt der deutsche Untertitel. Von so mechanistischen Begriffen wie „Gesundheitscodes“ spricht derAutor nie, im Gegenteil! Ihm ist es wichtig zu zeigen, wieviel Komplexität in Heilung steckt und wie für jeden kranken Menschen der passende Weg zur Gesundheit gefunden werden kann.

Wayne Jonas: Heilung geschieht von selbst. Ein Mediziner entschlüsselt den geheimen Gesundheitscode unseres Körpers. Knaur / menssana; 2019; 368 Seiten. ISBN 978-3-426-65838-3