FrontGesellschaftDas Potenzial des Alters – der ungehobene Schatz!

Das Potenzial des Alters – der ungehobene Schatz!

Ein Aufruf zum internationalen Tag des Alters: Ältere Menschen sind heute „jünger“, interessiert und engagiert. In der Zusammenarbeit der Generationen liegen Chancen, die es zu entdecken gilt, ein ungehobener Schatz.

Seniorinnen und Senioren sind heute physisch und kognitiv besser dran als dies vor 30 Jahren der Fall war. Entsprechend verjüngt haben sich auch ihr Engagement und ihre Erwartungen. „Mitwirken und mitentscheiden statt zuschauen“ lautet die Devise. Zu Recht, denn wer hat mehr Erfahrung als die Älteren selbst, wenn es darum geht, Städte, Sicherheit, Verkehr und Wohnen altersgerecht zu gestalten.

Die vielfältigen Chancen, die sich für Politik und Wirtschaft aus der Zusammenarbeit der Generationen ergeben, illustriert das Projekt Gérontopôle im Kanton Fribourg. Seniorinnen und Senioren prüfen z.B. das IT-gesteuerte Wohnprojekt „Silver & Home“ der Hochschule für Wirtschaft auf seine Markttauglichkeit. Mit ihrer Preis-Ausschreibung setzen sie einen speziellen  Anreiz für Altersprojekte.

Gérontopôle hat sich in kurzer Zeit zu einem interdisziplinären Expertenpool entwickelt. Wirtschaft und Seniorenorganisationen arbeiten auf Augenhöhe zusammen und beflügeln so eine Politik, die allen dient.

So gelingt es, Weichen zu stellen für eine gleichberechtigte Partizipation aller Generationen zur Gestaltung der Zukunft. Das entspricht auch den Zielen des Schweizerischen Seniorenrates SSR. Er appelliert an Bund, Kantone und Gemeinden, sich für die aktive Mitbestimmung der Älteren zu öffnen.


Bea Heim, Co-Präsidentin des Schweizerischen Seniorenrates

1 Kommentar

  1. Der Satz das Potential des Alters, der «ungehobene» Schatz, gilt in beide Richtungen!
    Für die Menschen, die mit den älteren Menschen zusammenleben, wie wir immer wieder in unserem Wohnprojekt feststellen können.
    Für die älteren Menschen selbst! Viel zu wenige machen sich frühzeitig Gedanken, was denn sie denn im Alter noch für Ideen umgesetzt werden sollen.
    Wir informieren regelmäßig zu dem Thema gemeinschaftliches Wohnen und stellen immer wieder fest, dass sich dem Thema nur ganz Wenige Menschen widmen, obwohl es ein wirklicher Gewinn ist in Gemeinschaft zu leben.
    Gemeinsam Kuchen oder Brot zu backen, zu spielen oder zu malen. Oder Haus / Garten zu verschönern oder Veranstaltungen zu organisieren.
    Wieviel die Lebensqualität steigt, kann man nur durch eigenes Erleben erfahren.
    Wir brauchen neben fridays for Future, nachdenken über die eigene Zukunft!
    Viel zu viele versuchen zu lange im eigenen Zuhause zu bleiben, das häufig wegen der Größe und dem Grundstück zum Ballast wird und gleichzeitig in die Isolation führt.
    Herzliche Grüße an die Schweizer Rentner.
    Das Wohnprojektbodensee-Team

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel