FrontKulturAnkommen

Ankommen

«Geisterfahrten» nennt die Luzerner Autorin Theres Roth-Hunkeler ihren neuesten Roman. Er spielt auf zwei Zeitebenen, die auch im Druck der Schrift gekennzeichnet sind. In der Gegenwart und in den dreissiger und vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Theres Roth-Hunkeler schreibt und beschreibt präzise. Jede Szene wird uns genau vor Augen geführt. Nichts bleibt uns erspart, nichts bleibt uns verborgen.

Aus einleitenden Worten können wir entnehmen, dass bei Theres Roth-Hunkeler die Vergangenheit immer wieder «durchbricht», sich in die Gegenwart einmischt. Grundlage der Erzählung ist ein Verkehrsunfall, der sich vor achtzig Jahren abgespielt hatte. Eine Frau und ihr Säugling kamen dabei zu Tode. Unfallverursacher war der Amtstierarzt, der zur Seuchenzeit pausenlos unterwegs war, zu den Bauern und ihren kranken Tieren.

Stern 

Der «Star» des Buches, um es einmal so salopp zu schreiben, ist Ernst, genannt Stern. Ernst ist zur Zeit der Handlung ein «alter», über achtzigjähriger Mann. Ihn lernt Lisa, die andere Protagonistin des Romans, langsam kennen. Mit einem Altersunterschied von etwa 19 Jahren ist er ihr Bruder, Halbbruder, genau genommen «Dreiviertelbruder».  Die Familien- und Verwandtschaftsverhältnisse, die sich um diese Konstellation gruppieren, sind im Buch eingehend beschrieben. Selbstverständlich fehlt auch eine diskrete Liebesgeschichte, die sich in der Gegenwart abspielt, nicht. Auch in diesem Zusammenhang kommen zusätzliche verwandtschaftliche Beziehungen ins Spiel, etwas weniger dicht geflochten.

Im Verlaufe der Lektüre hat sich Stern zu meinem Favoriten entwickelt. Weil er sich nicht beeinflussen lässt. Weil er ist und bleibt, wie er ist. Er sorgt denn auch für ein grosses Drama. Rutscht aus auf einem frisch gefegten Boden, als er ein leeres Glas in die Küche bringen will. Zieht sich verschiedenste, nicht ungefährliche Schnittverletzungen zu. Es wird ein «Blutbad» beschrieben, das einem Schlachtfeld alle Ehre machen würde. Zum Glück behält ein Bekannter der Familie einen kühlen Kopf, versorgt den Verletzten kompetent, die Spitaleinweisung schliesst sich an. Am Schluss des Romans wird Ernst in eine Reha-Klinik verlegt werden.

Für mich ist der Umgang mit Ernst eines der tragenden Motive des Romans. Wie gehen seine Angehörigen, die «zugewandten» Orte, die verschiedenen Generationen mit diesem alten Menschen um? Was sind seine Gewohnheiten, wie richtet er sein Leben ein? Kann die lebhafte Umwelt ihm, seiner intellektuellen und emotionellen Realität gerecht werden? In diesem Sinne wurde der Roman für mich zu einem fortlaufenden Bericht über den «Umgang mit dem Alter».

Aber das Buch ist auch voll von liebevoll beschriebenen Kleinstszenen. Hängen geblieben bin ich an folgender Formulierung: «Ich hole mir einen zweiten Kaffee und setze mich damit nochmals nach unten. Eine Eidechse ist auf einem Steinmäuerchen erschienen und wärmt sich auf. Als ich meinen Stuhl verschiebe, nimmt sie die Erschütterung wohl wahr, jedenfalls zuckt sie zusammen, flieht aber nicht, wie sie es zu einer andern Tageszeit tun würde.»

Genau so war es in meiner Kindheit, wenn sich die Eidechsen im Garten hervorwagten und stillhielten, wenn wir ganz ruhig waren.

Alles begegnet uns in diesem Buch. Das pralle Leben, Glück und Unglück, Schicksale, die sich vermischen, sich wieder entwirren. Und alles wird uns mit einer klaren, genauen, bildhaften Sprache präsentiert. Da höre ich im Geiste jemanden murren und mich fragen: «Könntest Du mir nicht von diesem Buche einfach eine nüchterne Inhaltsangabe geben?» Nein, kann ich nicht. Das Buch muss man selbst gelesen haben. Durch das Lesen den Inhalt selbst «erlebt» haben.

Autorin

Theres Roth-Hunkeler wurde 1953 in Hochdorf im Kanton Luzern geboren. Seither hat sie verschiedene Wohnsitze, so in Baar, Kanton Zug und in Berlin. Sie ging einer Lehrtätigkeit an Kunsthochschulen nach und verfügt über ein reiches literarisches Werk. Das Text-Bild-Werk «Lange Jahre», das sie zusammen mit der Malerin Annelis Gerber-Halter herausgab, wurde auf Seniorweb früher besprochen.

Theres Roth-Hunkeler: «Geisterfahrten». 2021 Edition Bücherlese, Luzern. ISBN978-3-906907 42-0

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel