FrontKulturPhotolegende Siegfried Kuhn

Photolegende Siegfried Kuhn

James Bond beim Melken,  Bundesrat Adolf Ogi im Kopfstand: Der Fotoreporter Siegfried Kuhn (91) verrät in der Fotopublikation «Siegfried Kuhn Pressefotograf 1959-1995»  die Stories hinter den Bildern
Fotografen fotografieren. Manchmal jedoch, schreiben sie auch, etwa, wenn sie zu ihren Reportagen nicht nur die Fotos, sondern auch die Texte liefern, oder, wie im Fall von Siegfried Kuhn, der, nach Abschluss seiner Karriere seine Erfahrungen und Erlebnisse zu Papier bringt.

Anhand von Fotos, Reportagen und vielen anderen Dokumenten schrieb er über 140 längere und kürzere Geschichten aus der Perspektive des Mannes hinter der Kamera. Die Publikation ist Schau- und Leseerlebnis und zugleich eine fotohistorische Informationsquelle einer Epoche, für die Monografien noch rar sind. Als erfrischende Autobiografie der anderen Art gibt der Bildband einen Einblick in die Entstehung von Pressefotografien und ihren Weg in die Illustrierten.

Siegfried Kuhn mit seinem Buch. Foto: Josef Ritler

Für das Buch wählte Kuhn nicht nur jene Fotos aus, die auf den Titelblättern und in den Reportagen erschienen, sondern auch solche, die er davor probehalber anfertigte oder jene, die es nicht in die veröffentlichte Auswahl brachten oder als Hilfsbilder dienten. Auf erfrischende Art und Weise machen diese Materialien den Reporteralltag zwischen Sensation und Routine erlebbar, geprägt von Autofahrten und oft stundenlangem Warten bis zum entscheidenden Klick, sei dies nun im Vorzimmer von Politikern oder am Rand von Skirennpisten.


Roger Moore beim melken

Geschichten hinter den Bildern (Auszüge aus dem Buch)
Roger Moore (1981)
Während seiner grossen Zeit als James-Bond-Darsteller plante die «Schweizer Illustrierte» 1981 eine Reportage mit Roger Moore. Doch die Bildausbeute war nach zwei Sujets immer noch unbefriedigend für einen umfassenden Bildbericht. Spontan fragte ich ihn, ob er sich beim Melken fotografieren lassen würde. Roger Moores Reaktion war erstaunlich. Einerseits fand er die Idee keineswegs abwegig. Andererseits konnte er melken! Moore freute sich spitzbübisch, dass er uns mit seinen Melkkünsten überraschen konnte, und erklärte, dass er sich diese als Kind auf der Farm seines Onkels angeeignet hatte. Der Schauspieler setzte sich auf den Melkstuhl und begann mit dem Melken, eine Fliege landete auf seinem Rücken und – welch Glück – die Kuh «Meieli» guckte auch noch in Richtung Kamera. Roger Moore grinste, ich drückte auf den Auslöser der Kamera, das Titelbild der «Schweizer Illustrierten» (Nr. 25, 1981) war perfekt!»


Dölf Ogi im Kopfstand

Der rennende Bundesrat
Sport war eines der Themen, die Adolf Ogi am besten lagen. Wenn nötig, schlüpfte er auch gerne in die Rolle des Sportlers, die er immer kompetent und formidabel interpretierte. Am 1. Juli 1991 war ich aufgeboten worden, um zu einem Interview mit dem Bundesrat einige Bilder zu machen. Nach einem Foto des Rennenden Bundesrats wurde die obligate Aufnahme im Kreis der Familie geschossen. Danach gelang mir eines der speziellsten Bundesratsfotos überhaupt: Adolf Ogi im Kopfstand. Bildredaktor Jürg Klotz hatte bei der Auswahl des Bildmaterials für die Reportage die Qual der Wahl. Die Aufnahme mit dem Kopfstand fiel dann leider weg, zugunsten einer einfacheren mit Ogi bei einer Bodenübung. Die Fotos vom laufenden Bundesrat waren aber schliesslich der Aufhänger der Geschichte (Nr. 28, 1991). Der Titel der «SI»-Nummer lautete: «Der Marathon-Mann». Dabei war es egal, dass ich ihn auf einer Kurzstrecke abgelichtet hatte.


Friedrich Dürrenmatt mit seinem Vogel

Reportage zum 60. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt

Anlässlich des 60. Geburtstags Dürrenmatt betrieb die «Schweizer Illustrierte» 1981 beträchtlichen Aufwand. Gleich zu dritt waren wir im Dezember zuvor in Neuenburg. Susanne Koenig und Manfred Kohnke waren für den Text, ich für die Fotos zuständig. Termingerecht erschien die Nummer just am 5. Januar 1981, dem Geburtstag Dürrenmatts. Ein schönes Geschenk der «SI». Er selber brillierte mit einem Feuerwerk an Ironie und Spottlust. Die Fotos des Schriftstellers mit seinem «Vogel» waren zweifelsohne das Ernsthafteste am Bericht. Munter turnte der Kakadu «Lulu» auf Dürrenmatts Kopf und pickte frech an seiner Denkerstirn. Das Interview nahm er schliesslich wenig ernst. Auf die Frage, was er gerade lese, sagte er ungerührt: «Das Telefonbuch» und als Lieblingsblume bezeichnete er Blumenkohl, Kopfsalat und Gurken…


Muhammad Ali beim Training

Boxstar Muhammad Ali

Ein ausserordentliches Ereignis meiner Karriere war 1967 die Reise nach Amerika, um dort den Boxstar Muhammad Ali vor und während einem Match zu begleiten. Der Gegner war Ernie Terell. Mein Reisebegleiter war der «Blick»-Journalist Mario Widmer, der für die Texte besorgt war. Muhammad Ali beim Training im Ring mit einem Sparringspartner.

Nachlass Siegfried Kuhn. Kuhn (ganz links) im Einsatz

Der Wandel der Fotografie 

Angefangen hatte alles mit einer alten Hasselblad-Kamera. Wunderbar, aber unglaublich schwer und unhandlich, so Kuhn heute. Für Sportaufnahmen sei die damalige Technik überhaupt nicht geeignet gewesen. «An der Olympiade in Innsbruck 1976 musste ich direkt an der Piste stehen, um ein gutes Bild zu schiessen – die Skirennfahrer flitzten direkt vor meiner Nase vorbei», erzählt Kuhn. «Das dürfte man heute gar nicht mehr.»

Seit dem Beginn von Kuhns Karriere bis heute hat sich die Fotografie fast bis zur Unkenntlichkeit gewandelt. Von der automatischen Scharfstellung («Beim Fussballmatch haben wir früher oft die guten Szenen verpasst, weil wir für die Schärfe am Objektiv drehen mussten», sagt Kuhn) bis zur digitalen Fotografie («Bei der Arbeit mit Analogfilmen sah man seine Bilder meist erst, wenn man die Zeitung aufschlug»).

Biografie
Siegfried Kuhn, geboren 1931, absolvierte 1947–1950 seine Lehre als Fotograf in Lyss. Von 1959 bis 1962 arbeitete er als Fotoreporter für den «A.T.P. Bilderdienst» in der Niederlassung in Bern, von 1962 bis 1995 war er hauptsächlich für die «Schweizer Illustrierte» tätig. Seine Reportagen und Fotos erschienen jedoch in über zwanzig verschiedenen Illustrierten, Magazinen und Tageszeitungen.

Titelbild: Emil, der Ritter

Buch: Siegfried Kuhn Pressefotograf 1959-1995
ISBN 978-3-03942-041-4

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel