FrontKulturVon der Vergangenheit eingeholt

Von der Vergangenheit eingeholt

Wie nach der Trennung in «A Separation» holt nach der Scheidung in «Le passé» die Vergangenheit die Protagonisten ein. Ein neues Meisterwerk des Filmemachers Asghar Farhadi.

Auf Bitten seiner französischen Noch-Ehefrau Marie (Bérénice Bejo) kommt Ahmad (Ali Mosaffa) vier Jahre nach der Trennung von Teheran nach Paris, um die Scheidung formell abzuschliessen. Sie lebt dort bereits mit ihrem neuen Liebhaber Samir (Tahar Rahim) zusammen. Schnell spürt Ahmad, dass die Beziehung zwischen Marie und ihrer Tochter Lucie (Pauline Burlet) angespannt ist. Er versucht, die Spannung abzubauen. Doch dabei kommt ein Geheimnis aus der Vergangenheit an die Oberfläche.

Marie und Ahmad, das Ehepaar, auf dem Weg zur Scheidung.

als Duo,

Der iranische Regisseur Asghar Farhadi beginnt «Le passé» am Pariser Flughafen. Während Marie Ahmad dort sofort erblickt, braucht er lange, bis er sie sieht. Kurz danach stehen sie sich gegenüber, wechseln durch eine Trennscheibe die ersten Worte. Sie hören nicht, was das Gegenüber sagt, verstehen sich aber dennoch. Wenn es zwischen ihnen je ein Einverständnis gegeben hat, jetzt ist es weg, wenn auch eine gewisse Vertrautheit sie noch immer verbindet. Eigentlich banal diese Story: Zwei Menschen, die seit Jahren getrennt leben, er im Iran, sie in Frankreich, sind einverstanden, vor Gericht den Schlussstrich unter ihre Beziehung zu ziehen. Bereits die Szene dieser Wiederbegegnung ist ein Meisterwerk, das dem Zuschauer durch seine psychologische Analyse und filmische Umsetzung nahegehen dürfte. Da gibt es in im Unterbewussten noch viel Unverarbeitetes zwischen beiden. Die himmlisch-höllische Kommunikation, die es zwischen zwei Menschen geben kann, wurde mir noch nie so bewusst wie in «Le passé».

«Mach einen klaren Schnitt», rät ein Freund Ahmad. Doch es fällt ihm schwer, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, denn sie taucht in der Gegenwart erneut auf. Farhadis Antwort auf die Frage, wie er die Geschichte entwickle, lautet: «Alle meine Geschichten sind nicht-linear. Ihre Handlung geht nicht von Punkt A zu Punkt B. Ich habe immer mehrere Geschichten, die ich parallel entwickle und die irgendwo zusammenlaufen. Hier hatte ich die Geschichte eines Mannes, der bereits seit einigen Jahren getrennt von seiner Frau lebt und jetzt zurückkehrt, um die Scheidung abzuschliessen. Dann hatte ich die Geschichte eines Mannes, dessen Frau im Koma liegt und der sich um sein Kind kümmern muss. Das sind Elemente, die sich separat entwickeln, aber schliesslich irgendwo zusammenlaufen. Ich schreibe intuitiv. Ich beginne mit einer Synopsis und hinterfrage diese sofort. So versuche ich, mehr über die wenigen Informationen herauszufinden, die ich habe. Ich weiss, dieser Mann ist zurückgekommen, um sich scheiden zu lassen. Also frage ich mich: Warum ist er vor vier Jahren gegangen? Und was wird passieren, jetzt, da er zurück im Haus seiner Frau ist? Diese wenigen Zeilen werfen so viele Fragen auf, dass durch die Antworten darauf eine ganze Geschichte entsteht.»

Samir, Maries neuer Geliebter, wird mit alten Geschichten konfrontiert.

als Trio,

Mit dem Auftauchen von Maries neuem Geliebten Samir, von dem sie ein Kind erwartet, von dem Ahmed jedoch nichts weiss, führt die Geschichte auf eine neue Ebene. Wie viel Vergangenheit schwelt noch in der gegenwärtigen Beziehung? Und diese Doppelbödigkeit wird durchgespielt in einem Drehbuch, das nichts vermissen lässt, weder die Ober- noch die Untertöne, weder die Worte noch die Gesten, die aus dem Schweigen auftauchen und wieder dorthin abtauchen. Beim Versuch, die Beziehungen zu ordnen, geraten Marie, Ahmad und Samir in ein Tohuwabohu der Gefühle, das sich kaum entwirren lässt. Marie lebt mit zwei Töchtern aus einer früheren Ehe. Bei ihnen wohnt zudem ein kleiner Junge, der Sohn von Samir. Und dessen Frau liegt nach einem Suizidversuch im Koma. Das alles ist grossartig verfilmt: Jede Einstellung stimmt, Bildausschnitte, Kamerabewegungen, Lichtführung, Ton- und Musikeinsatz und vor allem die grossartigen Schauspieler und das perfekte Drehbuch.

Lucie, die Tochter von Marie, weiss mehr, als sie und die Erwachsenen verkraften können.

als Quartett,

Und noch in eine weitere Dimension stösst die Geschichte durch Lucie, die Tochter von Marie, die an diesem Beziehungschaos leidet und darüber hinaus mehr weiss als die andern. Ihr Wissen verwickelt die Menschen in ein diabolisches Spiel, das die jungen Menschen kaum verkraften und auch die Erwachsenen an ihre Grenzen bringt. Marie bittet Ahmad, sein gutes Verhältnis zu Lucie zu nutzen, um herauszufinden, was sie gegen ihren neuen Mann hat. Mit seiner besonnenen Art wird er zum Katalysator des schwelenden Konflikts. Doch dieser gründet tiefer, als er anfangs vermutet wurde. Bei den Erwachsenen entstehen Zweifel und Verunsicherung, bei den Kindern fast unerträgliche Ängste.

Der Kern dieser Geschichte ist – wie schon bei seinem Welterfolg «A Separation» – die Familie im Zustand der Trennung respektive Scheidung. Deshalb mag Asghar Farhadi auch Ingmar Bergman und Henrik Ibsen so gern, die beiden grossen Seelenschilderer aus dem Norden. Dieser Hinweis erspare ihm lange Erklärungen darüber, in welcher Konstellation seine Erzählung spielt, meint er. Schließlich habe jeder eine Familie, kennt jeder die Beziehungen zwischen Mann und Frau und jene mit Kindern.

und schliesslich als ganzes Orchester.

Der Filmemacher betrachtet dieses Patchwork als organisches Ganzes, dem er bis in die feinsten Kapillaren nachspürt. Er will wissen, wie alles im Innersten zusammenhängt: unser menschliches Zusammenleben, in seiner undurchdringlichen Komplexität. Mit «Le passé» (2013) hat er dazu ein Meisterwerk über unseren Umgang mit der Vergangenheit in der Gegenwart geschaffen. Ähnlich verhält es sich bei «A Separation» aus dem Jahre 2011, in welchem er eine Trennung durchspielt, nicht mit dem gleichen Paar wie hier, doch in einer ähnlichen Konstellation und in einem ähnlichen Umfeld. Verdientermassen wurde der Film weltweit mit über siebzig Preisen ausgezeichnet. Vieles, was dort gesagt wurde, gilt auch hier, was hier zu sagen ist, auch dort.

Trailer

Titelbild: Marie, die Ehefrau von Ahmad und neue Geliebte von Sami

PS: Alle meine Filmbesprechungen, die nach dem Relaunch nicht mehr im Seniorweb sein werden, befinden sich auf meiner privaten Website www.der-andere-film.ch. HS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel