FrontGesundheitDen Rücken spielend stärken

Den Rücken spielend stärken

Wer kennt das nicht, eine falsche Bewegung und plötzlich schlägt der Schmerz im Kreuz ein wie ein Blitz.

Die Gründe für Rückenleiden sind sehr vielfältig – vor allem sind sie eine Begleiterscheinung des modernen Lebens. Überwiegendes Sitzen am Arbeitsplatz, im Auto und zu Hause vor dem Fernseher sowie mangelnde Bewegung und Fehlbelastungen im Alltag zählen zu den Hauptursachen.

Volkskrankheit Nummer eins

Rückenschmerzen sind nicht nur weit verbreitet, sondern sie gelten mittlerweile als Volkskrankheit Nummer eins. Die Arzt- und Heilungskosten von Rückenleiden verschlingen in der Schweiz rund 8 Milliarden Franken im Jahr. „Fast 90 Prozent der Bevölkerung ist einmal im Leben von Rückenschmerzen betroffen“, betont Dr. med. Walter O. Frey, Leiter des Swiss Olympic Medical Center move>med an der Uniklinik Balgrist in Zürich. „Die meisten Betroffenen leiden an Schmerzen des unteren Rückens, die auf keinen spezifischen Befund zurückzuführen sind“, fährt Dr. Frey fort. Besonders tückisch ist es, wenn Betroffene die Bewegung scheuen und in eine vermeintliche Schonhaltung übergehen. Dadurch werden andere Körperteile so stark beansprucht, dass sich der Schmerz grossflächig ausbreiten kann. Doch soweit muss es gar nicht erst kommen!

Bewegung, Spiel und Spass vereinen

Die tiefliegenden Muskeln sind für einen gesunden Rücken besonders wichtig. Sie stabilisieren die Wirbelsäule, halten den Körper aufrecht und ermöglichen unterschiedliche Bewegungen. „Jeder kann durch mehr Bewegung seine Rückenmuskulatur gezielt trainieren“, erklärt Dr. Gery Colombo, CEO des Schweizer Medizintechnik-Unternehmens Hocoma. Doch an der Umsetzung hapert es. Das hat auch Dr. Colombo am eigenen Leib gespürt. „Ich war bereits als Kind und Jugendlicher selbst von Rückenleiden betroffen, konnte mich aber einfach nicht aufraffen, die eintönigen Rückenübungen zu Hause auszuführen.“ Das nahm er zum Anlass ein neues Rückentherapiegerät in Zusammenarbeit mit Ärzten, Bewegungswissenschaftlern und Physiotherapeuten zu entwerfen. „Unser Ziel war es, ein Trainingsgerät zu entwickeln, das motiviert, Spass bringt und durch spielerische Übungen den Rücken trainiert.“

Mit digitaler Unterstützung wird die tiefe Rückenmuskulatur traîniert. (Bilder: Hocoma)

Valedo heisst die Neuheit aus Volketswil. Die Vorteile des mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. ausgezeichneten Medizinproduktes liegen auf der Hand: Der Endverbraucher trainiert die tiefe Rückenmuskulatur effektiv und unkompliziert durch 45 speziell entwickelte therapeutische Übungen in Verbindung mit unterhaltsamen und motivierenden Spielen. Zugleich stabilisiert er auch die Wirbelsäule und verbessert das Bewegungsbewusstsein.

Und so funktioniert Valedo

Zwei drahtlose Sensoren werden mithilfe von Klebestreifen an Brust und Rücken angebracht. Dann wird die Software gestartet, die kostenlos im App Store heruntergeladen werden kann. Nach Ausrichtung der Rückenhaltung kann das Spiel beginnen. „Anstelle von langweiligen Übungen ohne Feedback taucht der Anwender als Avatar in eine virtuelle Spielwelt mit Fantasiefiguren ein.“ Durch die eigene Körperbewegung steuert der Benutzer seine Spielfigur. Die Sensoren übertragen die Bewegungen via Bluetooth in Echtzeit auf das Endgerät und erfassen selbst kleinste Bewegungen. „Das Besondere ist, dass der Anwender eine Rückmeldung erhält, ob er die Übungen korrekt ausgeführt hat. Die gespeicherten Daten können sogar dem behandelnden Physiotherapeuten online übermittelt werden.“

Hocoma und Seniorweb an der Precura im HB Zürich

Die Firma Hocoma ist mit einem Stand an der Präventionsmesse Precura vom 6. – 8. November im Zürcher Hauptbahnhof vertreten. Bei Hocoma können die Besucher sich umfassend zum Thema Rückengesundheit informieren und vor Ort die digitale Rückentherapie mit dem Valedo ausprobieren. Mit von der Partie am Hocoma-Stand ist auch Seniorweb mit seinen Angeboten.

Mehr Informationen zu Valedo, der digitalen Rückentherapie für zu Hause, gibt es unter www.valedotherapy.com

Vorheriger ArtikelNächtliche Muskelkrämpfe
Nächster ArtikelZahnbehandlung im Alter

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel