FrontKulturCornelia Castelli stellt aus

Cornelia Castelli stellt aus

Die Grafikerin und Malerin Cornelia Castelli zeigt bis 13. Oktober 2019 in der Heiliggeistkapelle im Innenhof der Stadtpolizei Luzern ihre neusten Werke. Die Sujets sind kunterbunt aus der gegenwärtigen Laune heraus gewählt. Die Vorlagen der Künstlerin sind meistens Fotos.

Frauenportraits in verschiedenen Situationen, in Acryl auf Canvac gemalt, bestimmen den Raum. Ihre Lieblingsfigur, die sie fast bei jeder neuen Ausstellung zeigt, ist das Portrait der Queen Elisabeth II. «Sie ist meine Lieblingskönigin,» verriet sie Seniorweb. Mit dem Portrait von Pablo Picasso geriet sie mit der Fondation Beyeler in Basel beinahe in Konkurrenz. «Als ich das Bild letzten Frühling vorgezeichnet habe, hat die Fondation dasselbe Bild für die Picasso-Ausstellung als Plakat ausgewählt,» sagt sie lachend.

Cornelia Castelli vor ihrem Bild Three Eyes (120×100)

Die Frau mit drei Augen (Three Eyes), auch auf der Einladungskarte gedruckt, irritiert. Es sei kein bestimmter Grund dahinter gewesen. Beim Vorzeichnen habe sie es lustig gefunden, zwei Augen übereinander zu malen. Es sei ihr dabei nicht schwindlig geworden, eher die Betrachter hätten es so empfunden, verriet sie.

Cornelia Castellis Lieblingskönigin Queen Elisabeth II

Die Luzerner Malerin Cornelia Castelli stammt aus der bekannten Designer-Familie Castelli mit Cornelio und Luciano. Geboren und aufgewachsen in Luzern am Vierwaldstättersee, studierte sie Grafik an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern und schloss das Studium mit Diplom ab. Anschliessend arbeitete Sie als Grafikerin, später in diversen leitenden Positionen in Unternehmen der grafischen Branche und Werbeagenturen. Cornelia Castelli hat ihr Können bereits mit Illustrationen in Zeitschriften, Büchern gezeigt. Erarbeitet Styling + Scripts für Fernsehspots und Modefotografie. Seit 1991 betreibt Sie ein eigenes grafisches Atelier.

Pablo Picasso (100×55)

Parallel dazu entwickelte sich Cornelia Castelli im Modebereich weiter. Sie entwarf Theater- und Musicalkostüme sowie Modekollektionen, die in Deutschland, der Schweiz und in Italien produziert wurden. Sie führte gleichzeitig eine eigene Modeboutique. Bis heute gestaltet Sie Schaufenster, entwirft Dekorationskonzepte und setzt diese um.

3 Mädels (120×80)

Im Jahre 1999 stellte Cornelia Castelli das erste Mal ihre Kunstwerke unter dem Titel «Erotica» aus. In den folgenden Jahren schaffte sie Bilder, Skulpturen und Illustrationen, in deren Zentrum die Schönheit und Erotik der Frau steht. Sie leitete bereits in früheren Jahren eine Galerie und betreibt seit 2004 eine eigene Mal- und Zeichenschule «Cornelia Castelli’s Workshop» in Luzern.

Einst war die quirlige Frau ein bunter Hund in der Luzerner Hippieszene, heute mischt sie mit ihrem Fotorealismus auf grossen Tableaus und ihrem sonnigen Temperament die Kunstszene auf.

Fotos: Josef Ritler

Öffnungszeiten: Jeweils Samstag und Sonntag 16 bis 19 Uhr

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel