FrontKulturMusikalische Leckerbissen an Ostern

Musikalische Leckerbissen an Ostern

Nach eindrücklichen Wiederbegegnungen mit Nikolaus Harnoncourt aus den Archiv-Einspielungen des Zürcher Opernhauses sind nun über die Ostertage sowohl auf SRF1, Radio SRF2 Kultur als auch per Stream weitere Perlen im Angebot, zu denen sich auch Einspielungen der Wiener Staatsoper gesellen.

Johannes Brahms: «Ein deutsches Requiem» op. 45
Dirigent: Gianandrea Noseda
Sopran: Lydia Teuscher
Bariton: Konstantin Shushakov
Choreinstudierung: Ernst Raffelsberger
Philharmonia Zürich
Mitglieder der Zürcher Sing-Akademie

Am Karfreitag, 2. April, 22.15 Uhr, zeigt SRF1 diese von Brahms als Trost spendende Quelle angedachte Komposition abermals im Fernsehen. Für alle, die die Augen schliessen und einfach zuhören möchten, sendet Radio SRF2 Kultur das Konzert am Gründonnerstag, 1. April, 20.00 Uhr / Fotos © Opernhaus Zürich

Das leere Opernhaus wurde zum Klangraum für das grossangelegte Chorwerk „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms. Der Chor nahm im Zuschauerraum Platz, die Philharmonia Zürich mit dem neuen Generalmusikdirektor Gianandrea Noseda auf der Bühne. 600’000 Besuchende verfolgten die Erstausstrahlung auf ARTE.

Jacques Fromental Halévy: „Clari“, Oper in drei Akten

Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Moshe Leiser / Patrice Caurier
Bühnenbild: Christian Fenouillat
Kostüme: Agostino Cavalca

Clari: Cecilia Bartoli
Il Duca::John Osborn
Bettina: Adina Eva Liebau
Germano: Il Conte Oliver Widmer
Luca: Il Padre di Adina Giuseppe Scorsin
Simonetta: Stefania Kaluza
Alberto: Carlos Chausson
Orchestra «La Scintilla» der Oper Zürich
Chor der Oper Zürich (Einstudierung Jürg Hämmerli)

Mit der Reihe „Souvenirs“ ist das Opernhaus Zürich auch über Ostern präsent. Die Oper „Clari“ von Jacques Fromental Halévy (1799-1862) ist von Gründonnerstag, 18 Uhr, bis Ostermontag, 24 Uhr, als Video on Demand kostenlos abrufbar. Cecilia Bartoli entriss die Trouvaille 2008 der Vergessenheit und bewältigte den facettenreichen musikalischen Part auch darstellerisch mit der ihr eigenen Bravour.

Aus den Archiven der Wiener Staatsoper

Donnerstag, 1. April 2021, 19.00 Uhr
Richard Wagner:
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (vom 11. September 2015)
Romantische Oper in drei Akten
Musikalische Leitung: Peter Schneider
Inszenierung: Christine Mielitz
Mit Michael Volle, Hans-Peter König, Ricarda Merbeth, Herbert Lippert

Samstag, 3. April 2021, 19.00 Uhr
BALLETT MAHLER, LIVE (vom 4. Dezember 2020)
Choreographie: Hans van Manen
Mit Olga Esina, Marcos Menha
Gustav Mahler
Choreographie: Martin Schläpfer
Musikalische Leitung: Axel Kober
Solistinnen und Solisten sowie Corps de ballet des Wiener Staatsballetts / Foto © Wiener Staatsoper

Sonntag, 4. April 2021, 19.00 Uhr
Ludwig van Beethoven: FIDELIO (vom 14. Jänner 2016)
Musikalische Leitung: Peter Schneider
Inszenierung: Otto Schenk
Mit Klaus Florian Vogt, Anja Kampe, Evgeny Nikitin, Stephen Milling, Valentina Nafornita

Montag, 5. April 2021, 19.00 Uhr
Giacomo Puccini: LA BOHÈME (vom 29. März 2014)
Musikalische Leitung: Mikko Franck
Inszenierung: Franco Zeffirelli
Mit Rámon Vargas, Maija Kovalevska, Alessio Arduini, Adrian Eröd, Ildikó Raimondi

Dienstag, 6. April 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi: RIGOLETTO (vom 28. Jänner 2016)
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Pierre Audi
Mit Carlos Álvarez, Juan Diego Flórez, Olga Peretyatko, Ain Anger, Nadia Krasteva

Über den weitere Online-Spielplan informieren wir Sie zeitnah, nähere Informationen dazu auch laufend auf wiener-staatsoper.at.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel