FrontGesellschaft«Popstar der Schweizer Literatur»

«Popstar der Schweizer Literatur»

Er ist berühmt für seine Rauchstimme, seine nasalen Klangmalereien, das erotische Flüstern und für seine poetischen Romane. Ende Juli erscheint das 21. Buch des Bündner Erfolgsautors Arno Camenisch. Seniorweb war bei einer Lesung dabei.

Gut fünfzig Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz «Multengut» in Muri-Gümligen (Bern) genossen vergangene Woche im «Salon Noblesse» die gut einstündige «Performance» des «Popstars der Schweizer Literatur», des in Biel lebenden Bündners Arno Camenisch. Lesungen von Autorinnen und Autoren sind heute nicht mehr einfach nur Vor-Lesungen. Geboten werden wortgewaltige, klangreiche, von Musik umrahmte Präsentationen, theaterreife Einlagen mit Improvisation, Charme und Witz.

So auch von Arno Camenisch. Der 1978 in Tavanasa (Graubünden) geborene Erfolgsautor schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch Gedichte, Prosa und für die Bühne. Er war Student am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er noch heute lebt. Auf Rätoromanisch erschien 2005 der Roman «Ernesto ed autras manzegnas». Sein deutschsprachiges Erstlingswerk «Sez Ner» wurde 2009 publiziert.

Ein Mix aus Deutsch und Rumantsch

In Muri-Gümligen las Camenisch aus seinem Buch «Hinter dem Bahnhof» (2010). Darin beschreibt der 44-Jährige sein Heimatdorf Tavanasa: «Bis wir durchs ganze Dorf sind, haben wir fünfundzwanzig Häuser gezählt, acht Heustalls, eine Autogarascha, eine Töffgarascha, den Bahnhof mit der Poscht, zwei Brunnen mit Jahreszahl, die Halla und die Buda vom Tat, eine Telefoncabina, den Kiosk der Mena und vier Abfallcontainers.» Die Sprache schwingt zwischen Deutsch und Rumantsch hin und her.

«Als wir angelangt sind am anderen Dorfrand, gehen wir nochmals durchs Dorf und zählen die Leute, die im Dorf wohnen. Nicht zählen dürfen wir die Marionna vom Dorfladen, die nicht im Dorf wohnt, und auch nicht den Tonimaissen, der am Bahnhofschalter steht, aber auch nicht im Dorf wohnt. Es hat einundvierzig oder zweiundvierzig Einwohner. Wir wissen nicht, ob der Tini Blutt ein Mensch ist oder zwei. Das müssen wir noch herausfinden.»

Mit den Augen eines Kindes

Tavanasa liegt in einem engen Tal zwischen hohen Bergen. Und doch sind der Schraubenladen und das Coiffeurgeschäft, der Bahnhof und der Stammtisch im Restaurant «Helvezia» für den Betrachter «die ganze Welt», in der jeder und alles seinen Platz und seinen Namen hat. Camenisch beschreibt sein Dorf mit den Augen eines Kindes, das diese vertraute und zugleich seltsam schräge Welt der Erwachsenen sieht. Sein direkter Blick schafft Nähe. Er täuscht mit seiner Unbekümmertheit aber auch über die Abgründe hinweg, die sich in dem von der Zeit überholten Ort auftun.

Das Buch des Bündners besticht durch die Musik der Sprache, in der Witz und Ernst, Zartheit und Handfestigkeit eine Verbindung eingehen, die bleibende und berührende Bilder schafft. Atmosphärisch dicht beschreibt Arno Camenisch den Verlust und Untergang der Heimat auf seine ihm ganz eigene, sehr eigenwillige Art.

Vom Untergang der Heimat

Auch in seinem bisher letzten Werk, «Der Schatten über dem Dorf» (2021), beschäftigt sich Arno Camenisch mit seinem Geburtsort in Graubünden, der von einer Tragödie überschattet wird. Die Tragödie geschah eineinhalb Jahre, bevor der Erzähler auf die Welt kam. Es ist sein persönlichstes Buch. In einem berührenden Ton und mit grosser Klarheit erzählt der Autor vom Leben und vom Tod und von den Menschen, die von uns gingen und die wir weiter im Herzen tragen. Es ist ein Buch über den Umgang mit Verlust und das Vergehen der Zeit, ein Buch über die Zuversicht, dass mit dem Frühling die Sonne wieder ins Leben zurückkehrt.

Die NZZ schrieb in einer Rezension von einer «Chronik des Verschwindens» und bezeichnete das Werk als das gleichermassen «traurigste und schönste Buch Camenischs.» Sein nächstes, das 21. «Oeuvre», trägt den Titel «Die Welt» und erscheint Ende Juli im Diogenes-Verlag.

Im zweiten Teil seiner Lesung in Muri-Gümligen rezitierte der Autor, begleitet vom Gitarristen Roman Novak, aus unveröffentlichten Wortmalereien und Gedichten.  Das betagte Multengut-Publikum war von den Büchern und der «Performance» des Autors sehr begeistert und applaudierte kräftig.

Titelbild: Arno Camenisch ist berühmt für seine warme, rauchig-erotische Stimme und seinen unverwechselbaren Bündnerdialekt.  (Fotos vom 9.6.22, aufgenommen in Muri bei Bern, PS)

Webseite von Arno Camenisch

Arno Camenisch, Hinter dem Bahnhof, Engeler, 2010, 95 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-938767-78-8

Arno Camenisch, Der Schatten über dem Dorf, Engeler, 2021, 104 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-906050-80-5

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel