FrontKolumnenWer wars? Er wars. Der Zottlige mit der Bierdose.

Wer wars? Er wars. Der Zottlige mit der Bierdose.

Wie es sich gehört, folgt die Pointe erst am Schluss. Also durchhalten. Hier lernt man was fürs Leben.

Bahnfahren ist schön. Man sitzt leidlich bequem. Und freut sich. Im Winter über die Heizung, jetzt im Spätsommer über die Klimaanlage. Man freut sich auch, dass man an allerlei Unorten nicht aussteigen muss. Die Betroffenen mögens verzeihen: ohne Halt in Spreitenbach, in Lyssach, in Opfikon-Glattbrugg. Nicht zuletzt freut man sich, dass man im Abteil vor Wind geschützt ist.

Wirklich?

Senioren reisen gern. Seniorinnen wandern gern. Da fuhr ich vor kurzem mit dem „Lötschberger“. Das ist der Zug, der zwischen Bern und Brig und durch den alten Scheiteltunnel von Goppenstein nach Kandersteg verkehrt. Es ist ein Wandererzug. Die Süd- und Nordrampe, das Lötschen-, das Kander- und das Kiental. Kenner wissen, dass an schönen Tagen die Komposition ab Brig bis zum Tunneleingang nur mässig besetzt ist. Das war auch so, als ich um 15.34 in Brig den Zug bestieg. Doch um 16.00 füllten in Goppenstein Marschtüchtige aus dem Lötschental das Perron und dann den Zug. Es war keine Ūberraschung: Die Zusteiger waren meist rüstige Renterinnen und marschgewohnte Senioren.

In mein bisheriges Allein-Coupée kamen: eine Wandersfrau, gepflegt, in violett-gelb und ein Wandersmann, gesund gebräunt, in beige-braun. Ganz zuletzt kam er, ein Freak, zu lange Haare, zu schmutzige Jacke, zu abgenutzte Schuhe. Mit einer offenen Bierdose in der Hand. So fuhr also unser Abteil-Grüppeli durchs Tunnel und dann die BLS-Nordrampe hinab. Im Kehrtunnel ob Mitholz geschah es:

Es stank. Es stank fürchterlich.

Wie sagt man dem, auf einem Online-Portal, dem selbst Germanistinnen Niveau zubilligen? Blähung, Wind? Aus welchem Darm konnte sich ein derart abscheulicher Bläh entwinden? Wer konnte einen solch scheusslichen Wind blähen? Die soignierte Wanderdame? Der naturbelassene Wanderherr? Nein, sicher nicht. Der dort wars.

Der Zottlige mit dem Bier.

Doch die Gerechtigkeit siegt. Justizia kommt als Kondukteur. Denn der Zottel hat kein Billett. Und kein Geld. Und keinen Ausweis. Deshalb muss er in Frutigen aussteigen. Ich habe es ja gewusst. Wer zottelt und Bier trinkt und seine Körperausscheidungen nicht im Griff hat, der hat kein Billett. Unbelastet von unangenehmen Mitpassagieren fahren wir ab Frutigen weiter.

Bis es kurz vor Spiez wieder stinkt.Bilder: pixabay

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel