StartseiteMagazinKolumnenWorüber ich mich ärgere

Worüber ich mich ärgere

Der Sonntags-Stammtisch des bayrischen Rundfunks unter der Leitung von Werner Kilz endet jeweils mit der Frage des Moderators: «Worüber haben Sie sich geärgert und worüber haben Sie sich gefreut?» Es geht in der Runde gemütlich zu und her. Immer steht ein grosses Glas Bier bei den Gesprächspartnern. Damit wird deutlich, dass alle in der Runde auf gleicher Höhe miteinander sprechen. Da gibt es keinen Leithammel, der das Wort ungebührlich an sich reisst. Wenn dies aber gelegentlich doch der Fall ist, ärgere ich mich.

Der Ärger bleibt am bayerischen Stammtisch nicht lange haften, weil der Frage über den erlebten Ärger die Frage nach der Freude der letzten Woche folgt. Die Freude verschluckt den Ärger. Es kommt keine Empörung auf und der Verdruss schwindet. Wenn also die Frau in der Runde sagt, sie habe sich geärgert, dass sie wegen einer Protestaktion verhindert gewesen sei, rechtzeitig zu einem Gespräch zu kommen, löste sich dieser mit dem nächsten Wort wie Zucker im Kaffeeschnaps auf. Sie habe sich gefreut, dass ihre Tochter die zweite gesunde Enkelin geboren habe.

Wir sehen, Ärger ist keine Weltssache. Er ist ein momentanes Gefühl, das situativ bedingt ist. Ich habe mich zum Beispiel geärgert, dass eine Zeitung nach der Abstimmung zur 13. AHV-Rente schrieb, die Armen hätten über die Reichen gesiegt. Gleichzeitig konnte ich lesen, dass 80 Prozent der Rentner der Initiative zugestimmt hätten. Das tönte, als zählten alle Rentner zu den Armen. Aber auch dieser Ärger ist verraucht. Ich habe mich daran gewöhnt, dass ich selber denken und nicht einfach nur Schlagzeilen inhalieren sollte.

Als ich einmal einen Journalisten rügte, der Titel seines Textes entspreche nicht dem Inhalt, sagte er mir kühl, er müsse die Überschrift als Aufreisser formulieren, sonst werde der Artikel nicht gelesen. Das ärgerte mich. Ich fühlte mich leicht gekränkt und ich erwiderte, so ein Titel tangiere die Selbstachtung des Lesers. Worauf er nichts erwiderte.

Ist man Optimist, bleibt die Freude länger haften, ist man Pessimist, ärgert man sich länger. Ich spüre, dass sich mein Optimismus langsam in einen Pessimismus wandelt. Dachte ich früher mit Leibniz, wir lebten in den besten aller möglichen Welten, fällt es mir heute leichter, mit Schopenhauer zu sagen, wir lebten eher in der schlechtesten aller möglichen Welten. Einen Wandel zum Schlechteren kann ich beim Blick in die Welt nicht ausschliessen.

Ein leichter Ärger muss ich noch loswerden. Die Zeitungen fällen oft mit Superlativen «letztgültige» Urteile. Einst hiess es, Federer sei der beste Tennisspieler aller Zeiten. In dieser Formulierung stecken gleich zwei Superlative. Neben dem «besten» gleich noch der Superlativ «aller Zeiten». Inzwischen ist dieser beste Spieler schon durch einen besseren überholt worden und auch dieser nunmehr Beste wird eines Tages nicht mehr als solchen bewundert. Ausdrücke wie Legende oder jemand habe einen historischen Sieg errungen, stören oder ärgern mich. Im Verdacht, der grösste Skifahrer zu werden, steht momentan Marco Odermatt, der im Begriff ist, einige Legenden wie Ingemar Stenmark zu überholen. Ärgere ich mich über den Superlativ, freue ich mich dennoch diebisch, wenn Odermatt siegt.

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

4 Kommentare

  1. Früher musste ich mich über Ungerechtigkeiten dermassen ärgern, dass ich tagelang über nichts anderes mehr reden konnte, ja das Thema verfolgte mich sogar bis in meine nächstlichen Träume. Natürlich wollte ich Anwältin der Benachteiligten werden und meine schier endlos vorhandene Energie gegen das Unrechte und für gute Argumente zur Linderung vin Notbetroffenen einsetzen. Meine Mutter sah das aber anders. Da ich gut in Rechnen und Sprache war, musste es eine solide kaufmännische Lehre sein, damit ich sie als berufstätige Alleinerzieherin mit Niedriglohn schon vom ersten Monatslohn an finanziell unterstützen und etwas zum Haushaltungsgeld beitragen konnte. So wird man sehr schnell selbständig.
    Heute im Alter, mit vielen guten und schlechten Erfahrungen im Gepäck, wird die Lebenszeit kostbar und die Streitgespräche auf Augenhöhe immer seltener; fluchen tu ich sowieso lieber daheim, unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ich halte es denn heute mit Voltaire, der sinngemäss gesagt haben soll: Ärger ist schlecht für die Gesundheit, ich habe mich darum entschlossen glücklich zu sein.

  2. Ärgere mich jetzt trotzdem beim Lesen über die unnötigen Schreibfehler in meinem Kommentar und, dass ich ihn vor dem Speichern nicht durchgelesen habe, was ich üblicherweise tue. Die beiden Augenoperationen im Februar und die neue ungewohnte Sicht, haben wohl das ihre dazu beigetragen. Ich hoffe, Sie sehen es mir nach.

  3. «Ich habe mich daran gewöhnt, dass ich selber denken und nicht einfach nur Schlagzeilen inhalieren sollte.»
    Ich auch, sonst würde ich verblöden. Vor allem muss man prüfen, ob eine Aussage sauber hergeleitet ist.
    Das gilt auch bei vielem, das vor und nach Abstimmungen zusammengefaselt wird. Bei den oft üblichen 55zu45 Prozent Abstimmungsresultaten kann von «Sieg» der einen gegen die andern ohnehin keine Rede sein.
    Oft zeigen erst ex post Abstimmungsanalysen, wo die wahren Gründe für das Abstimmungresultat liegen, wo den Leuten der Schuh drückt.

    Ich habe schon unzählige «Zeitenwenden» auf allen möglichen Gebieten erlebt……und nachher ging es immer weiter wie vorher.

    Die Frage des BR-Moderators wird übrigens auch an jedem SonnTalk von TeleZüri/Bern/M1 gestellt, aber am Anfang der Diskussion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein