FrontGesellschaftTour de Courage

Tour de Courage

Unterwegs auf zwei Rädern im Zeichen der psychischen Gesundheit: Velotour vom 10. – 15. September 2018 von St. Gallen nach Bern

Jede zweite Person in der Schweiz wird einmal im Leben als Betroffene mit dem Thema Psychische Gesundheit konfrontiert. Darüber zu reden ist immer noch ein grosses Tabu, trotzdem ist es wichtig, öffentlich über Depressionen und andere psychische Belastungen zu sprechen.

Das Pilotprojekt der Tour de Courage, welches vom 10. bis 15. September 2018 erstmals durch die Schweiz fährt, ist ein Beitrag zur Entstigmatisierung und dem Abbau von Vorurteilen. Die 16 Personen, die an einer Depression oder einer anderen psychischen Krankheit leiden, plus Begleitpersonen fahren von St. Gallen über Frauenfeld, Zürich, Brugg, Balsthal, Biel/Magglingen nach Bern, wo ihre Tour im Rahmen des 1. Nationalen Patientenkongresses im Stade de Suisse endet.

Die Tour de Courage ist durch ein seit einigen Jahren in Deutschland erfolgreich durchgeführtes Projekt inspiriert, in welchem von einer psychischen Erkrankung betroffene Menschen auf einer Velotour auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Nebst einer herausfordernden sportlichen Leistung, die auch die Selbststärkung der Teilnehmenden zum Ziel hat, stehen vor allem die Medienarbeit und lokale Veranstaltungen zur Entstigmatisierung von Depressionen und psychischen Krankheiten im Fokus der Velotour. Sie soll dazu dienen, Vorurteile gegenüber psychisch belasteten Menschen abzubauen.

In 6 Tagen von St. Gallen nach Bern ins Stade de Suisse

An den jeweiligen Etappenorten St. Gallen und Frauenfeld (10.9.), Zürich (11.9.), Brugg (12.9.), Balsthal (13.9.) und Bern (15.9.), sorgen jeweils lokale Partnerorganisationen für attraktive Rahmenveranstaltungen, um die Teilnehmenden zu empfangen.

Den Startschuss zur Tour de Courage gibt Matthias Hüppi am 10. September um 12.30 in St. Gallen. Die Schlussetappe führt am 15. September ins Stade de Suisse, wo die Teilnehmenden im Rahmen des Patientenkongresses (www.patientenkongress.ch) vom Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried und Ariella Kaeslin (ehemalige Spitzenturnerin) empfangen werden.

Erfahrene Tourleitung betreuen die Teilnehmenden

Auf der Strecke von St. Gallen nach Bern absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über 320 Kilometer. Begleitet wird die Tour de Courage von zwei erfahrenen Tourenleiter, Armin Köhli, mehrfacher Schweizermeister im Behindertenradsport, und Manuela Langer, erfahrene Tourenfahrerin, sowie fünf weiteren Begleitpersonen. Während der gesamten Tour wird ein täglicher Blog auf der Tourwebseite aufgeschaltet, welcher die Erlebnisse und Erfahrungen hautnah dokumentiert.

Die Tour de Courage wird vom Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz und der Stiftung Pro Mente Sana organisiert. Als Kompetenzpartner für die sportliche Begleitung konnte PluSport Schweiz gewonnen werden.

Die Tour de Courage wird von der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) (www.psychologie.ch) und Psychologen sowie der Sensibilisierungskampagne „Wie geht’s Dir?“ (www.wie-gehts-dir.ch) unterstützt.

Das Detailprogramm finden Sie unter www.tour-de-courage.ch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel