StartseiteMagazinKulturHeimweh nach gestern

Heimweh nach gestern

Betroffenheit auf allen Ebenen, Unwägbarkeit, Ausgangssperre, Quarantäne – natürlich auch bei den Kulturinstitutionen. Not macht aber erfinderisch, gerade in Zeiten von Durststrecken, und sympathisch, wie es nun viele Opernhäuser und Konzertsäle mit Streaming-Angeboten belegen und über die entbehrungsreiche Zeit hinwegtrösten möchten.

In einer kleinen Reihe sollen Musikproduktionen vorgestellt werden, die zu vorgegeben Zeitabschnitten unentgeltlich gestreamt werden können. Wir beginnen mit aktuellen, einheimischen Inszenierungen und Choreographien aus dem Opernhaus Zürich – und gleich mit der konzisen und fesselnden choreographischen Umsetzung des Verdi-Requiems, das während der ganzen Karwoche genutzt werden kann:

Messa da Requiem: Mit der Messa da Requiem bringt Christian Spuck eines von Verdis Schlüsselwerken auf die Bühne. In einer grossangelegten Koproduktion zwischen Oper und Ballett Zürich wagt der deutsche Choreograph und Regisseur eine ungewöhnliche Interpretation von Verdis Totenmesse. Online verfügbar in der Karwoche vom 5. bis 11. April 2020.

Ballettdirektor und Choreograph Christian Spuck

Schritt ins Unbekannte: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen von Messa da Requiem: Der Dokumentarfilm Schritt ins Unbekannte begleitet den Entstehungsprozess der gewaltigen Koproduktion am Opernhaus Zürich – einer Reise ins Ungewisse für Christian Spuck. Online an Ostern vom 12. bis 13. April 2020.

I Capuleti e i Montecchi: Die spannende Zürcher Inszenierung durch Regisseur Christof Loy wurde an der Premiere von Presse und Publikum begeistert aufgenommen. Umjubelt wurde auch Weltstar Joyce DiDonato, die in der Hosenrolle des Romeo zu erleben ist. Online vom 17. bis 19. April 2020.

 

Nussknacker und Mausekönig: Der Nussknacker gehört, nicht zuletzt wegen der eingängigen Musik von Pjotr Tschaikowski, zu den beliebtesten Werken des Ballettrepertoires. In seiner aufgefächerten Version für das Ballett Zürich bringt Christian Spuck dem Weihnachtsballett die ursprüngliche Handlung zurück und verwandelt es in eine poetisch-fantastische Bilderwelt. Online vom 24. bis 26. April 2020.

Nabucco: Regisseur Andreas Homoki erzählt die packende Geschichte zwischen Geschichtsdrama und Familientragödie mit dem gefeierten Michael Volle in der Titelrolle. Online vom 1. bis 3. Mai 2020.

Romeo und Julia: Inspiriert von der bildhaften Musik Prokofjews und der zeitlosen Aktualität von Shakespeares Tragödie, erzählt der Choreograf Christian Spuck die berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur in starken Bildern voller packender Theatralik und berührender Emotionalität. Online vom 8. bis 10. Mai 2020.

Christian Gerhaher im Labyrinth der Ausweglosigkeit – unbedingt hörens- und sehenswert

 

Wozzeck: Als schlichtweg sensationell darf das Rollendebüt von Christian Gerhaher als Wozzeck bezeichnet werden: Seine vokalen und darstellerischen Fähigkeiten sind  atemberaubend. Online vom 15. bis 17. Mai 2020.

 

Werther: Goethes Drama findet sich in Massenets Partitur in emotionalen Gesangspartien wieder. Juan Diego Flórez, unbestritten einer der besten Belcanto-Tenöre unserer Zeit, verkörpert einen gequälten und nuancierten Werther. Online vom 21. bis 24. Mai 2020.

Rigoletto: Regisseurin Tatjana Gürbaca ist eine ebenso szenisch reduzierte wie expressiv bildstarke Inszenierung gelungen, die von Publikum und Presse gleichermassen gewürdigt wurde. Online zu Pfingsten vom 29. Mai bis 1. Juni 2020.

Alle Daten zum Kalender hinzufügen.

Fragen und hilfreiche Antworten

In welchem Zeitraum kann ich streamen?
Das Angebot ist zu den fixierten Daten jeweils ab 18.00 bis zum Schlusstag, 24.00, abrufbar. 

Wie starte ich das Streaming?
Klicken Sie auf «Weitere Informationen» unter der Produktion, die Sie sehen möchten. Das zweite grosse Bild auf der Seite ist der Player, in dem Sie das Streaming anschauen können. Klicken Sie hier auf «Play».

Warum sehe ich kein Bild?
Für jede Produktion gibt es einen definierten Zeitraum, in dem die Produktion online angesehen werden kann. Dieser ist mit Angabe der Uhrzeiten auf der Website angegeben. Falls der Player innerhalb dieses Zeitraums kein Bild anzeigt, können Sie unter folgendem Link prüfen, ob Ihr Browser und Ihr Betriebssystem unterstützt wird: vimeo.zendesk.com.
Bitte beachten Sie, dass wir keinen Einfluss auf die unterstützten Browser und Betriebssysteme haben.

Muss ich einen Player runterladen?
Nein, Sie müssen keinen Player runterladen, um den Stream abspielen zu können.

Kann ich das Streaming auf Youtube ansehen?
Nein, den Stream können Sie nur auf unserer Homepage ansehen.

Fotos und Unterlagen © Opernhaus Zürich

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

4 Kommentare

  1. Lieber Josi, grossen Dank, grosses Kompliment! Habe Deinen interessanten Artikel an andere weitergeleitet. Ein Geschenk über die Osterzeit, auch für solche, die nicht soooo musikaffin sind!
    Bleibt gesund, Judith

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein