3 Kommentare

  1. Danke für die tiefsinnigen Gedanken, die nicht religiös oder esoterisch untermalt sind.

  2. /Users/paulscharer/Desktop/Sehr geehrter Herr Steiger
    Das Sterben berührt jeden Menschen in unterschiedlichsten Lebensphasen. Enge Verwandte, liebe Freunde mit denen man viel wertvolle Zeit verbringen durfte, gehen für uns, mit ihrem Sterben verloren. Sind sie nun verloren, oder gehen sie in eine Welt ein, die für alle Menschen und Lebewesen, mit den unterschiedlichsten Lebensphilosophien und Möglichkeiten, ein echter Neubeginn in einer völlig neuen Weiterexistenz ist? Konfessionen aller Art spekulieren über Sinn und Zweck des Sterbens und Weiterlebens. Aufgrund unterschiedlichen Ansichten darüber, wird sogar Krieg geführt. Viele Anhänger von bestimmten Weltanschauungen sterben heute noch aufgrund von Ansichten und der vernichtenden Macht anderer Lebensphilosophien. Ich selber glaube an ein Weiterleben in einer Welt, in der alle Lebewesen in ihrem wirklichen Potential erkannt und entsprechend Lebenserhaltend und Lebensfördernd, eingesetzt werden und damit ein für alle friedliche Existenz ermöglichen.

  3. Herzlichen Dank für diesen wirklich guten Artikel mit vielen Denkanstößen.
    Wir haben viel über das Sterben gesprochen, weil mein Vater unglücklich darüber war, dass man ihn nach einem Herzinfarkt ins „Leben“ zurückholte. Danach erfuhr er zwei entsetzlich lange Jahre viele Schmerzen, Operationen und Ängste, bevor er endlich seine Ruhe fand. Meine Schwester lehnte Chemos ab und wollte in einem Hospiz menschlich begleitet sterben, doch ihr Mann (er stand in der Patientenverfügung) und die Ärzte versuchten bis zum Schluss, ihr Leiden zu verlängern, was ihnen drei Monate lang gelang.

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein