FrontKulturDie Welt der Emma Kunz

Die Welt der Emma Kunz

Emma Kunz – Visionärin, Künstlerin, Heilerin und Forscherin – tritt im Aargauer Kunsthaus in «Kosmos Emma Kunz» mit fünfzehn zeitgenössischen Kunstschaffenden aus der ganzen Welt in den Dialog. Von Emma Kunz werden sechzig Werke, darunter zahlreiche unbekannte Zeichnungen präsentiert.

«Mein Bildwerk ist für das 21. Jahrhundert bestimmt» soll Emma Kunz (1892-1963) einst vorausgesagt haben. Die Prophezeiung scheint sich zu bewahrheiten. Die Zeichnungen von Emma Kunz, die 1973 erstmals im Aargauer Kunsthaus der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, waren in den letzten Jahren in Venedig, München, London, Tel Aviv oder Hongkong zu sehen und werden von einem internationalen Publikum gefeiert.

Emma Kunz in ihrem Atelier. ©Emma Kunz Stiftung, Foto: Werner Schoch, Waldstatt.

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler interessieren sich für sie. Zur Aarauer Ausstellung wurden einige junge Kunstschaffende eingeladen. Sie setzen sich mit Emma Kunz’ Zeichnungen auseinander, die mit Pendel, Zirkel und Lineal entstanden sind, interessieren sich für ihre Forschungstätigkeit oder beziehen sich auf ihre heilenden und hellseherischen Fähigkeiten.

Emma Kunz kam 1892 in einfachsten Verhältnissen im aargauischen Brittnau zur Welt und  genoss keine Kunst- oder höhere Ausbildung. Für ihren Lebensunterhalt arbeitete sie in einer Strickerei-Fabrik, in den Sommermonaten als Haushälterin und Gesellschafterin. Schon als Kind war sie hellsichtig und fing als Achtzehnjährige an, Patienten zu heilen und zu beraten, dabei war das Pendel stets ihr Werkzeug. Sie war nie verheiratet, lebte in Brittnau, ab 1951 bis zum Tod im selbst erbauten Haus in Waldstatt/AR.

Emma Kunz, Werk Nr. 109, undatiert, Bleistift und Farbstift auf blauem Millimeterpapier, Aargauer Kunsthaus Aarau. ©Emma Kunz Stiftung, Foto: Jörg Müller, Aarau.

Erst 1938, sie war sechsundvierzig, begann Emma Kunz regelmässig auf Millimeterpapier zu zeichnen, immer mithilfe des Pendels. Sie hinterliess etwa fünfhundert Zeichnungen, die weder datiert noch signiert sind. Sie sah sich selbst nie als Künstlerin, obwohl sie sich den Künstlernamen Penta gab. Beim Zeichnen soll sie intuitiv Antworten auf ihre Fragen erhalten haben, sei es zur Heilung ihrer Patienten, für persönliche Belange oder auch zur politischen Lage. Eigentlich sind die Zeichnungen bildliche Scripts ihrer Erkenntnisse, die sie nie schriftlich erläuterte. Sie zeichnete extrem schnell und erschuf die hochkomplexen Liniengeflechte ohne Unterbruch am Stück.

Anhand ihrer Zeichnungen beriet sie Ratsuchende und heilte Kranke, doch da sie stets Diskretion forderte, fehlen schriftliche Zeugnisse. Emma Kunz setzte voraus, dass ihre Zeichnungen im 21. Jahrhundert verstanden würden. Fotografien, Zeitungsberichte sowie Filmausschnitte und Tonaufnahmen von späteren Zeugen ergänzen die Ausstellung.

Emma Kunz, Werk Nr. 114, ©Emma Kunz Stiftung, Zeichnung aus dem Nachlass von Meret Oppenheim. Im Vordergrund Dora Budor, Origin II (Burning oft he Houses), 2019. ©Courtesy oft the Artist and Antenna Space, Foto: Conradin Frei, Zürich.

Emma Kunz wurde erst nach ihrem Tod als Künstler-Künstlerin wahrgenommen, insbesondere von Kunstschaffenden sowie Kuratoren. Davon zeugt eine Zeichnung aus dem Nachlass von Meret Oppenheim (1913-1985), die sie anlässlich der Ausstellung Der Fall Emma Kunz erwarb. Heiny Widmer, Direktor des Aargauer Kunsthauses, hatte diese Schau mit rund neunzig Werken 1973 kuratiert. Sie stellte die Weichen für die Rezeption des Werks von Emma Kunz. Ausstellungsmacher wie Harald Szeemann (1933-2005) machten ihre Zeichnungen international bekannt.

Neben der zeichnerischen Tätigkeit beschäftigte sich Emma Kunz auch mit Naturphänomenen. Sie entwickelte Heilmittel aus Pflanzen und entdeckte das Heilgestein AION A im Steinbruch Würenlos, mit dem sie 1942 den sechsjährigen an Kinderlähmung erkrankten Sohn des Steinbruchbesitzers heilte. Das Heilgestein wird noch heute in Apotheken oder Drogerien verkauft, auch im Emma-Kunz-Zentrum in Würenlos, wo die Heilgrotte im alten Steinbruch rege besucht wird.

Shana Moulton, Restless Leg Saga, 2012, Videostill. Courtesy oft the Artist and Galerie Gregor Staiger, Zürich © Shana Moulton. Tanzende Geister in der Emma Kunz Grotte in Würenlos.

Mit den Mythen und Geschichten um Emma Kunz geht das Kunsthaus Aarau zurückhaltend um. Im Fokus der Ausstellung steht ihr Werk in Verbindung mit zeitgenössischen Positionen. In der Videoarbeit Restless Leg Saga inszeniert sich die US-amerikanische Künstlerin Shana Moulton (*1976) auf witzige Art selbst. In einer überästhetisierten Welt der Selbstoptimierung findet sie in der Pharmawerbung das von Emma Kunz entdeckte AION A.

Mai-Thu Perret, Untitled (after no. 067), 2020, Neonröhren. Courtesy oft he Artist and Galerie Francesca Pia, Zürich, © Foto: Conradin Frei, Zürich.

Die Genfer Künstlerin Mai-Thu Perret (*1976) erschafft, ausgehend von einer Zeichnung von Emma Kunz, eine grosse und komplexe Wandinstallation aus Neonröhren. Das Neonlicht, das wir von Leuchtreklamen kennen, bildet hier eine abstrakte Zeichnung von Emma Kunz ab.

Lea Porsager, CØSMIC STRIKE, 2018, Anaglyphe 3-D-Animation. Courtesy of the Artist and NILS STAERK, Copenhagen, Foto: Conradin Frei, Zürich.

Für die dänische Künstlerin Lea Porsager (*1981) ist Kunst und Forschung kein Widerspruch. Sie beschäftigt sich sowohl mit Quantentheorie als auch mit spirituellen Phänomenen. Ihre 3-D-Videoinstallation CØSMIC STRIKE basiert auf einem ausgedienten «Neutrino-Horn» aus dem CERN, dem Zentrum für Kernforschung in Genf. Eine Replik dieses kegelförmigen Objekts ist im Ausstellungsraum zu sehen. In ihrer Videoinstallation bezieht sie sich auf Neutrinos, die jedes Material durchdringen. Es sind Videos mit mystisch-tranceähnlichen Bildern einer Parallelwelt, in die man mit einer 3-D-Brille auf einer Liege eintauchen kann.

Emma Kunz, Werk Nr. 165, Farbstift und Ölkreide auf braunem Millimeterpapier. ©Emma Kunz Stiftung, Foto: Conradin Frei, Zürich.

Auch von Emma Kunz gibt es Zeichnungen, die man mit Kunst und Wissenschaft assoziieren möchte, Schnittmengen zwischen Quantentheorie und spirituellen Paradigmen. Sie entwickeln bei achtsamer Betrachtung einen Sog, der einen intuitiv ins Werk hineinzieht. Viele ihrer Bilder erzeugen durch das Liniengeflecht und die Farbsetzung eine starke Ausstrahlungskraft und laden ein, sich meditativ in den Kosmos Emma Kunz zu versenken.

Titelbild: Mai-Thu Perret, Untitled (after no. 067), 2020, Neonröhren. Foto: rv

Bis 24. Mai 2021
«Kosmos Emma Kunz – Eine Visionärin im Dialog mit zeitgenössischer Kunst» im Aargauer Kunsthaus in Aarau, mehr Informationen hier

Begleitpublikation mit verschiedenen Textbeiträgen, Hrsg. Yasmin Afschar, Aargauer Kunsthaus, Aarau, CHF 49.00.

«Emma Kunz in München», 2019, siehe hier

 

Vorheriger ArtikelDer Roboter in der Redaktion
Nächster ArtikelGeburtstagsgeschenk

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel