FrontLebensartMit Tieren über Grenzen gehen – aber sicher!

Mit Tieren über Grenzen gehen – aber sicher!

Eine Ferienreise mit dem Hund, ein Umzug mit der Katze oder ein Kauf eines Reptils im Ausland: Es gibt viele Gründe für einen Grenzübertritt mit Tieren. Gestiegen sind in den letzten Jahren aber die Probleme, die dabei entstehen können.

Um Tiere zu schützen und Tierhalterinnen und Tierhalter zu informieren, stellt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV auf der Webseite Hilfestellungen zum Reisen mit Heimtieren oder dem Import von Tieren, Pflanzen und Lebensmitteln zur Verfügung. Weiter warnt das BLV davor, Tiere spontan im Ausland zu kaufen. Oft stehen dahinter tierquälerische Zuchten oder illegaler Hundehandel. Eine Reise mit einem Heimtier wie auch der Kauf eines solchen muss gut geplant, vorbereitet und geprüft sein.

Tiere mit ungenügenden, ungültigen oder gefälschten Reisepapieren dürfen nicht in die Schweiz einreisen. Illegale Importe oder Einreisen können Bussen oder gar Strafverfahren zur Folge haben.

Steigende Tierimporte – mehr Probleme

Während der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Heimtieren gestiegen – und damit auch die Zahl der Tierimporte:

  • In den letzten beiden Jahren wurde ein Viertel mehr Hunde importiert. 2019 waren es rund 28 000, 2021 etwa 35 000. Die Einfuhrbewilligungen für Hunde aus Tollwutrisikoländern haben sich im letzten Jahr verdoppelt, von rund 1000 auf 2000.
  • Tierschutzfälle an der Grenze sind auf fast das Vierfache gestiegen. 2020 waren es 654, 2021 2560, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG heute mitteilt.
  • Das Kompetenzzentrum Heimtiere des BAZG verzeichnete einen Rekord an Tieren, die beim Grenzübertritt nicht korrekt angemeldet wurden und nachträglich verzollt werden mussten. Waren 2019 noch 280 Tiere zur Nachverzollung gemeldet, stieg die Zahl der Nachmeldungen 2021 auf 4903. Das heisst, es gab innerhalb von drei Jahren siebzehn Mal mehr Nachmeldungen.

Am häufigsten wurde es unterlassen, die Tiere wie vorgeschrieben über einen besetzten Grenzübergang mit sofortiger Anmeldung beim Zoll einzuführen. Beim Grossteil dieser Fälle lagen gleichzeitig Widerhandlungen gegen das Tierseuchen-, Arten- oder Tierschutzgesetz vor. Etwa, dass Hundewelpen bei der Einfuhr noch nicht das erforderliche Minimalalter von 56 Tagen erreicht hatten oder an Ruten oder Ohren coupierte Hunde eingeführt wurden, was in der Schweiz verboten ist.

Konsequenzen für Besitzerinnen und Besitzer

Bei über zwei Dritteln der Nachmeldungen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Summe aller Bussen stieg um mehr als das Sechsfache von knapp 30 000 Franken 2019 auf fast 200 000 Franken im letzten Jahr an.

Der Grenztierärztliche Dienst des BLV musste 2021 bei den Flughäfen Zürich und Genf bei mehr als 300 Tieren Massnahmen ergreifen.


Video und Ratgeber: Augen auf beim Hundekauf

Der illegale Hundehandel verursacht viel Leid. Das BLV zeigt mit einem Video, was beim Hundekauf zu beachten ist.
Gute Tipps zum Hundekauf gibt es unter www.hundekauf.ch und in der Broschüre Augen auf beim Hundekauf, die das BLV zusammen mit dem Schweizer Tierschutz STS publiziert hat. Sie zeigt auf, woran man Inserate von seriösen Anbietern wie Züchterinnen und Züchtern sowie Tierheimen erkennt, worauf beim Erwerb von Strassenhunden aus dem Ausland zu achten ist und welche Angebote man meiden sollte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel