StartseiteMagazinKolumnenBisschen unsterblich werden

Bisschen unsterblich werden

Wir Seniorinnen und Senioren stecken im letzten, vorletzten, vorvorletzten Lebensabschnitt (bitte auswählen). Da überlegt man sich, wie man nach seinem Ende in Erinnerung bleiben will. Geld und Gut zu hinterlassen ist eine beliebte Form dies zu versuchen. Es gibt zweckmässige und weniger geeignete Möglichkeiten. Immobilien zu vererben ist ein guter Plan. Briefmarkensammlungen enttäuschen. Die philatelistischen Bemühungen meines Vaters ergaben nach zähen Verhandlungen 100 Franken.

Gene hinterlassen. Wer Kinder hat, kann wenigstens seine Gene weitergeben. Seine Erbmasse zu verewigen ist allerdings teuer. Durchschnittlich rund 180`000 Franken kostet ein Kind bis zum 18. Lebensjahr. Dabei haben die Statistiker die Mehrkosten für eine grössere Wohnung noch nicht berücksichtigt. Auch das verminderte Einkommen, wenn die Eltern ihre Arbeitszeit reduzieren, ist nicht drin.

Schmunzel-Opa. So grosse Auslagen können sich nur wenige leisten. Ausserdem ist man nicht sicher, in welcher Form man überliefert wird. An der Familienfeier 2060 bin ich dann vielleicht der längst verstorbene Ururgrossvater, der auf dem windstillen Thunersee sein Segelboot zum Kentern brachte..

Die Chancen, um wie Tell nachhaltig berühmt zu bleiben, stehen schlecht. Eins zu drei Millionen.

Berühmt werden. Der Königsweg, um sich Nachhaltigkeit zu verschaffen ist Berühmtheit. Die Gefahr ist allerdings gross, dass man Imageprobleme kriegt. Die Spitzenplätze von Hitler und Stalin zeigen, dass man sich in schlechte Gesellschaft begibt. Auch aktuelle Beispiele sind problematisch: Trump, Putin.

Viele Mitbewerber. Ausserdem ist die Konkurrenz erdrückend gross. Zurzeit leben auf der Erde 8 Milliarden Menschen. Bei Wikipedia haben 59 Millionen Personen einen Eintrag. Aber längst nicht immer garantiert dies einen Platz im Goldenen Buch des Nachruhms. Die meisten verschwinden in der digitalen Unendlichkeit. Wer kennt Friederike Caroline Neuber (1697 bis 1760)? Eben.¹

Minimale Chancen. Angenommen von diesen 8 Milliarden bleiben 2500 bis 3000 wirklich berühmte Menschen dauernd in Erinnerung. Dann stehen die Chancen, zu dieser Riege zu gehören bei 1 zu 3 Millionen.² Nicht gerade ermutigend, aber anderswo lockt das Glück noch weit seltener: beim Lotto-Sechser sind es 1 zu 13 Millionen.

________

¹ Friederike Caroline Neuber, 1697 bis 1760, war Schauspielerin und Theaterleiterin in Sachsen.
² Diese Zahlen sind allseits ungesicherte Schätzungen.

Bild Freepik, pst

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-
  1. Jeder Mensch hinterlässt in seinem Leben Spuren, positive und negative. Manche hallen nach unserem Tod noch nach und bleiben im Gedächtnis Vieler, denen wir begegnet sind, manchmal sogar über Generationen hinaus. Alles was wir tun hat eine Wirkung, dessen sollten wir uns bewusst sein. Ruhm und Ehre ist Schall und Rauch und trifft oft die Falschen. Denkmäler sind für diejenigen, die’s nötig haben, damit man sie nicht vergisst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein