StartseiteMagazinGesundheitManchmal fies, aber doch nützlich

Manchmal fies, aber doch nützlich

Haben sie Hämorrhoiden? Sorry, auch wenn es Ihnen peinlich ist, Sie müssen jetzt mit «ja» antworten. Ein populärwissenschaftliches Sachbuch, «F**k you Hämorrhoiden», wirft witzig und doch informativ einen Blick auf die Tabuzone am Ende des Rückens.

Diese kleinen Gefässpolster am Darmausgang, von denen im Buch die Rede ist, die haben alle. Zum Glück. Zum Thema werden sie erst, wenn sie vergrössert sind, bluten oder jucken oder sich in einer späten Phase am Darmausgang vorwölben. Also ein grosses Problem sind sie auch dann meist nicht. Das Problem ist eher im Kopf: Man geniert sich, beim Arzt im wahrsten Sinn des Wortes die Hosen runterzulassen.

Ein Tabuthema also. Mit «F**k you Hämorrhoiden» haben sich der Viszeralchirurg Professor Derek Zieker-Fischer, der proktologisch tätig ist – was das heisst, erklärt er gleich selbst ­­– und der Ernährungsberater mit Yogaerfahrung Sven Bach zusammengetan, und ein Sachbuch zum Thema geschrieben.

«Humorhoidal» sei ihre Wegleitung zu einem beschwerdefreien Darmausgang, versichern sie. Das handliche Buch würde sich vom Format und vom Thema her bestens als WC-Lektüre eignen. Aber nein! Ab sofort wird auf dem stillen Örtchen nicht mehr gelesen! Mehr dazu später.

Erst sind sie klein, die Gefässpölsterchen am Ende des Dickdarms …

Zuerst die Fakten: Hämorrhoiden sind Gefässpolster, genauer Gefässverbindungen zwischen Arterien und Venen. Sie reichen vom Analkanal bis in den Enddarm, sind ringförmig angeordnet, von einer zarten Darmschleimhaus umhüllt und haben eine enorm wichtige Funktion: Zusammen mit den Schliessmuskeln kontrollieren sie Stuhlgang und Darmwinde, wobei die Hämorrhoiden dabei das «Feintuning» übernehmen. Sie sorgen dafür, dass auch nicht das kleinste Lüftchen entweicht, wenn wir nicht wollen.

 

später können sie sich aber unangenehm vorwölben …

Wenn von Hämorrhoiden gesprochen wird, ist allerdings meist eine Vergrösserung dieser kleinen Türsteher gemeint, die nach und nach Probleme bereitet. Zuerst ist es vielleicht nur etwas Blut nach dem Stuhlgang, ein Jucken oder unangenehmes Nässen oder «Nachschmieren». Da behelfen sich die meisten Betroffenen noch mit einem nassen Waschlappen, einer Crème oder Salbe. Werden die Beschwerden mehr, die Blutungen stärker, wird das Problem akuter. Dann kommt der Proktologe ins Spiel.

Derek Zieker-Fischer erklärt: Proktologie ist ein altgriechisches Wort und bedeutet die Lehre des End- oder Mastdarms und des Afters. «Auspuff-Doktor» sei ebenfalls ein geläufiger Begriff, meint der Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

Und in Phase 4 lassen sich die Hämorrhoiden nicht mehr zurückschieben. Und stören ganz gewaltig.(Alle Bilder Härter Verlag/Cyrus Naimi)

Der Proktologe teilt die Hämorridalbeschwerde in vier Kategorie ein und listet auch die dafür sinnvollen Therapien wie veröden, entweder chemisch oder mittels Wärme, abbinden oder operieren auf.

Vor allem aber empfiehlt der Facharzt eine Basistherapie. Das heisst, negative Faktoren vermeiden. Dazu gehört das Verhalten auf der Toilette: Kein Pressen, kein Stuhlverhalten, kein langes Sitzen. Also weg mit dem Handy, den Computerspielchen, dem Kreuzworträtsel, der Zeitung. Möglichst schnell das «Geschäftliche» erledigen und wieder aufstehen.

Dann bleibt mehr Zeit für ausreichend Bewegung, viel trinken und eine ballaststoffreiche Ernährung. Diesem Teil der Therapie ist denn auch der grösste Teil des Buches gewidmet. Und «Yoga für den Allerwertesten», wie es Ernährungsberater Sven Bach im Buch nennt. Seine Yoga-Übungen sind keine komplizierten Verrenkungen, aber richtig «bauchfreundlich».

Dazu kommt eine Fülle an Rezepten, die alle dasselbe Ziel haben: Sie sollen die Verdauung so anregen, dass auf dem WC kein langes Pressen nötig ist und deshalb die kleinen Pölsterchen am Darmausgang klein und bescheiden bleiben. Dann erübrigt sich auch der F**k you- Spruch auf der Toilette.

Derek Zieker-Fischer und Sven Bach: F**k you Hämorrhoiden. Härter Verlag. Taschenbuch, 180 Seiten. ISBN 978-3-942906-59-3.

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.

oder über:
IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Reduzierter Preis beim Kauf einer Limmex Notfall-Uhr
  • Vorzugspreis für einen «Freedreams-Hotelgutschein»
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-