FrontGesellschaftHotelferien trotz Behinderung

Hotelferien trotz Behinderung

Die Stiftung Claire & George verhilft behinderten und alten Menschen zu Ferien im Hotel und baut neu eine Hotel-Plattform auf mit Informationen zur Barrierefreiheit.

Anfangs Sommer packt uns die Lust, die Tapete zu wechseln, eine neue Landschaft kennen zu lernen, uns in einem Hotel verwöhnen zu lassen, uns Ferien zu gönnen. Pflegebedürftige Menschen gehen kaum mehr in die Ferien. Zu mühsam und aufwändig ist es für die Betroffenen und für ihre Begleitpersonen, wenn sie auf Hilfe, auf die Spitex angewiesen sind. Dabei möchten auch ältere und betagte Menschen reisen und mobil bleiben. Sie, die ans Haus gebunden sind, könnten in einer neuen Umgebung Lebenslust und Freude auftanken.

Claire & George springt in die Lücke und vermittelt seit zwei Jahren Ferien im Hotel für Behinderte oder für ältere Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Neu werden die Angebote ausgebaut.

Die Medienmitteilung

Claire & George Stiftung lanciert in Zusammenarbeit mit hotelleriesuisse die erste Hotel-Plattform mit integrierten Informationen zur Barrierefreiheit. Nach einer Testphase sollen die Informationen in der Hoteldatenbank aufgenommen und allen Leistungsträgern des Tourismus zur Verfügung gestellt werden. 

Claire & George Hotelspitex vermittelt seit zwei Jahren individuelle Ferien im Hotel mit den gewünschten oder notwendigen Services – von der Spitex bis zu Hilfsmitteln, Spazierbegleitung oder Transport. 50 Hotelpartner in 5 Tourismusregionen sind bereits dabei.

Nun werden auf der neu lancierten Website detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit im Hotel integriert. Unter anderem auch Fotos der rollstuhlgerechten Badezimmer. Ziel ist, die Suche nach geeigneten Hotels für Gäste mit Behinderung oder Senioren mit altersbedingen Einschränkungen genauso einfach, hilfreich und attraktiv zu machen wie für andere Gäste auch.

25 Informationskriterien wurden in Zusammenarbeit mit den drei grössten Fachorganisationen (Procap, Mobility International Schweiz, Schweizer Paraplegikerverein) definiert. Nach der Testphase sollen die Informationen in der Hoteldatenbank von hotelleriesuisse aufgenommen und allen Leistungsträgern des Tourismus zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt wird vom Bund unterstützt. www.claireundgeorge.ch

Unsere Fragen
an Susanne Gäumann
Initiantin und Geschäftsleiterin
von Claire & George:

 

 

Mit dem Aufbau einer Plattform suchen Sie vor allem Anbieter. Welche Bedingungen muss der Anbieter ausser der Barrierefreiheit noch erfüllen?

Susanne Gäumann: Das wichtigste Kriterium ist wahrscheinlich die Lage. Nicht irgendwo abseits und verlassen, sondern komfortabel an den schönen Destinationen, wo man auch was erleben kann. Flache Spazierwege, schöne Kulisse, Erreichbarkeit von Ausflugszielen – das was Ferien für uns alle ausmachen.

Ist das Angebot an Spitexleistungen an den angebotenen Ferienorten genügend gross und genügend flexibel, um diese zusätzlichen Dienstleistungen zu erbringen?

Wir arbeiten oft mit mehreren Organisationen vor Ort zusammen, damit wir die unterschiedlich langen Einsätze oder unterschiedlichen Bedürfnisse abdecken können. Das gibt uns gleichzeitig Alternativen, wenn es – wie z. B. in den Ferienzeiten – eng wird.

Wie viele Menschen nutzen Ihr Angebot bereits?

Im 2013 hatten wir 500 Logiernächte, 2014 waren es 1’000 und 2015 sind wir auf bestem Weg, wieder eine Verdoppelung der Logiernächte zu haben!

Wie weit können Sie mit den bestehenden Mitteln expandieren?

Wir möchten zum Beispiel auch Hotels in der Romandie, am Genfer- oder Neuenburgersee anbieten. Wir orientieren uns da an den Bedürfnissen der Kunden und suchen auch aktiv nach passenden Hotels, wenn Anfragen kommen. Da wir die Hotels besuchen und kennenlernen möchten, zielen wir vorerst auf eine optimale Selektion von 50 geeigneten Ferien- und Stadthotels in der Schweiz.

Besteht die Gefahr, dass sich die Gäste von einer Art Reha- oder Spital-Atmosphäre umgeben fühlen?

Gar nicht, die Pflege findet im Hotelzimmer statt. Ansonsten bewegt sich der Gast in einem normalen Hotel unter den anderen Feriengästen.

Wie werden die Behinderten mit ihren Bedürfnissen inmitten der üblichen Gästeschar wahrgenommen?

Manche Behinderungen sind sichtbarer als andere. Unsere älteren wie jungen Gäste haben vor allem Mobilitätseinschränkungen, alters-, unfall-, krankheits- oder behinderungsbedingt. Sie reisen aber meistens in Begleitung und sind also selbständige Gäste wie alle anderen auch. Insofern bietet das Hotel ein Abbild der Gesellschaft. Der gute Mix der Gästeschaft macht es aus, dass man sich wohl und integriert fühlt. Nicht immer sind Individualferien geeignet. Da verweisen wir auf andere Angebote.

Wie grenzen Sie sich ab von anderen Anbietern, z. B. der Reise-Spitex?

Wir sind eine nationale operative Stiftung und arbeiten mit Spitexpartnern und Hotelpartnern vor Ort zusammen. Spitex Verband Schweiz und hotelleriesuisse sind im Stiftungsrat vertreten. Damit sind wir, soviel ich weiss, die einzige Organisation, die individuelle Ferien mit Spitexunterstützung in allen Hotels der Schweiz möglich machen kann.

Der wichtigste Unterschied: Wir vermitteln Individualferien im Hotel und organisieren keine Gruppenreisen wie viele Betroffenen- oder Patientenorganisationen und auch die Reise-Spitex. Insofern bietet Reise-Spitex ein Angebot auf das wir auch gerne hinweisen.

Auf unserer Hotelplattform www.claireundgeorge.ch ist eine Rubrik «Spezialangebote» genau für die Bekanntmachung solcher weiterführenden Angebote vorgesehen. Wir verstehen uns da als Drehscheibe und Marketingplattform für Ferien mit Spitex und weitere Angebote.

Gibt es auch Angebote für Ferien im Ausland?

Manche Patienten- und Betroffenenorganisationen organisieren Gruppenreisen – auch im Ausland. Für individuelle Ferien im Ausland strecken wir erst mal die Fühler aus, zusammen mit Kooperationspartnern. Es ist sicher ein Ziel, das wir das auch einmal möglich machen können.

Danke, Frau Gäumann. Wir freuen uns, wenn sich Menschen, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind, wieder zutrauen, Ferien zu buchen – bei Ihnen dank Ihrem Angebot an Dienstleistungen oder über die neue Hotel-Plattform.

http://www.claireundgeorge.ch/de/ueber-uns/

Vorheriger ArtikelSeerose Luzern
Nächster ArtikelDie Nase und das Pferd

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel