FrontKulturEin skurriler Politkrimi zum Auftakt

Ein skurriler Politkrimi zum Auftakt

Bis 3. September zeigt das 38. Zürcher Theater Spektakel auf der Landiwiese am Zürichsee profiliertes Theater- und Tanzschaffen, ohne dabei künstlerische Kompromisse einzugehen.

«Erinnerungen sind ein zentrales Thema im diesjährigen Programm. Künstlerische Auseinandersetzungen mit Erzähltraditionen und historische Bildwelten, die im Lichte der Gegenwart neu gelesen und verstanden werden, nehmen dabei einen wichtigen Platz ein.» Das schreibt das Leitungsteam in seinem Editorial im Programmheft.

Am Puls der Zeit. Gleich zu Beginn wartet das Theater Spektakel mit einer ausserordentlichen Produktion auf, die schauriges Vergnügen verbreitet. Die Rede ist von der belgischen Regisseurin, Schauspielerin und Autorin Anne-Cécile Vandamen, von der erstmals eine Arbeit in Zürich zu sehen ist. In ihrem grandiosen Schauerstück «Tristesses» thematisiert sie den Aufstieg einer rechtsnationalen Partei.

Die versammelte Einwohnerschaft am Tag der Beerdigung. 

Auf der fiktiven dänischen Insel Tristesses leben nur noch acht Bewohner, die alle eine merkwürdige Melancholie verbindet. Eines Tages wird auf der Insel die Leiche von Ida Heiger, der Mutter von Martha Heiger, der Vorsitzenden der «Partei des völkischen Erwachens», gefunden. Ihr Leichnam ist in eine dänische Flagge gewickelt, und es scheint, als habe sie sich erhängt. Martha Heiger, die kurz davor ist, zur Premierministerin gewählt zu werden, kommt auf die Insel und will den Tod der Mutter vertuschen. Doch am Beerdigungstag kippt die Situation…

Ein Spiel um Macht und Manipulation

Gelähmt von familiären und politischen Verstrickungen werden die verbliebenen Bewohner Teil des perfiden und brutalen Spiels um die Macht und zu Opfern und Mittäter des rechten Aufschwungs. Mord als politische Strategie wird denkbar. Geboten wird ein Politkrimi, ein Schauerstück mit wandelnden Toten, eine schwarze Komödie, schön verpackt in eine fiktive Geschichte, die stringent zu Ende erzählt wird und am Schluss nur Tote hinterlässt.

Eine der Töchter in Grossaufnahme auf der Leinwand. (Fotos: Phile Deprez)

Auf der Bühne stehen vier kleine graue Häuser im Dämmerlicht. Wir sind auf der Insel Tristesses, auf der einst ein paar hundert Menschen lebten, einziger Arbeitgeber war ein Schlachthof. Als dieser pleite machte, hat sich die Insel geleert. Auf der Leinwand über den Dächern steht: «Diese Geschichte ist vollkommen wahr». Im Innern der Häuser werden die Schauspieler gefilmt und sind in Grossaufnahme auf der Leinwand zu sehen, draussen auf dem Dorfplatz sieht man sie in echt. Alle Figuren sind von einer skurrilen Komik, eigensinnige, verschlagene Gestalten. Untermalt wird die Geschichte mit unheimlichen Tönen und Totenliedern, gesungen von einem stummen Mädchen und gespielt von Musikern, die geisterhaft zwischen den Lebenden zirkulieren.

Beeindruckend ist, wie Vandalem, die selbst die Rolle der Martha Heiger spielt, Licht, Video und Sound einsetzt und damit grosse Wirkung erzielt. Doch auch die Darsteller überzeugen mit ihrem Sinn für Skurriles. Mit gekonnter Komik stellen sie ihr tristes Dasein zur Schau und lassen sich, um zu überleben, ohne Gewissensbisse manipulieren. Manipulation wird nicht als böse entlarvt, sondern als lebensnotwendiges Übel. Die Frage nach der Moral ist hier fehl am Platze. Mag sein, dass die politische Botschaft des Stücks etwas plakativ wirkt. Doch insgesamt wird ein Theaterkrimi mit reichlich schwarzem Humor und mit viel Gespür für die Beziehung zwischen Macht und Emotionalität erzählt.

Auch ohne Tickets ein Erlebnis

Das Theater Spektakel bietet bis 3. September noch weitere Highlights, die einen Besuch rechtfertigen. Rund 50 Produktionen (Theater, Tanz, Performances, Musik, Zirkus Installationen) in 150 Aufführungen werden auf verschiedenen Bühnen geboten. Für alle Vorstellungen gibt es an der Abendkasse (ab 17 Uhr) noch Karten. Ein Besuch des Theater Spektakels lohnt sich auch ohne Tickets. Zahlreiche Gastrobetriebe bieten ein reichhaltiges kulinarisches Angebot an. Auf verschiedenen Plätzen zeigen Strassenkünstler ihr Können und auf der Open-Air-Bühne Zentral in der Platzmitte treten täglich wechselnde Gastgruppen mit durchwegs spannenden Programmen auf.

Mehr unter: theaterspektakel.ch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Beliebte Artikel