FrontKolumnenHelmut Hubachers letzter Streich

Helmut Hubachers letzter Streich

„Diese Schweiz ist alles in allem ein fantastisches Land“, schreibt  Helmut Hubacher (94), der alte Mann aus dem Jura, wo er jetzt die meiste Zeit verbringt, in seiner letzten Kolumne für die Basler-Zeitung. Er kann nicht mehr, er will nicht mehr, seine Krankheit lässt es nicht mehr zu. Und wir? Wir können uns glücklich schätzen, weil so viel von ihm in Erinnerung bleibt: seine unerschrockene, engagierte Art, seine schnörkellosen, meistens in einprägsamen Hauptsätzen formulierten Reden und Aufsätze sowie seine Kolumnen, die er in den letzten 22 Jahren in der von ihm keineswegs geliebten Basler-Zeitung BAZ publizieren liess. Wenn er dennoch für die BAZ schrieb, so deshalb, weil er gehört, gelesen werden wollte, weil er uns etwas zu sagen hatte. Und die Basler Zeitung öffnete ihm nur zu gerne die Spalten, weil sie sich mit ihm schmücken, sich als offene, als vermeintlich unabhängige Zeitung Basels profilieren konnte. In einer Stadt, die seit Erasmus von Rotterdam, (1466-1536) von einem tiefen liberalen Geist geprägt ist. Dieser Geist kam schon damals zum Ausdruck, als Erasmus von Rotterdam als katholischer Priester und Gegner der Reformation in Basel im protestantisch gewordenen Münster beigesetzt wurde.

Während den vergangenen mehr als 70 Jahren hat Helmut Hubacher erregt, aufgeregt, Spannungen, auch Widersprüche  erzeugt, politische Wegmarken gesetzt. Er war der wichtigste, der gewichtgiste Kritiker der Armee während Jahrzehnten. Er spielte eine ganz wichtige Rolle in der damals wichtigsten Kommission im Parlament, in der Militärkommission, heute Sicherheitskommission. Heute sind es die Wirtschafts- und Abgabekommission WAK und die aussenpolitische Kommission, in die alle ParlamentarierInnen streben.

Hubacher machte auf Missstände aufmerksam, machte Schlagzeilen beim Kauf des Radarsystems «Florida» und bei der Produktion des Schweizer Panzers 68.  Er setzte sich ein für den vehementen Armeegegner und Dienstverweigerer Nationalrat Arthur Villard, dem das Parlament den Einsitz in die Militärkommission verweigert hatte. Der grossgewachsene, stets aufgeräumte Hubacher fand Nachahmer, wie den Thurgauer FDP-Nationalrat Ernst Mühlemann, Brigadier ad in der Schweizer Armee. Mühlemann strebte nach der gleichen Aufmerksamkeit, wie sie Helmut Hubacher während Jahren genoss. Dafür musste er es zwingend Hubacher gleichtun, er musste in der so wichtigen Kommission Einsitz nehmen, mit seinem Militärverstand zum Antipoden Hubachers werden. Er haderte auf einer Bahnfahrt von Zürich nach Bern die ganze Zeit und weinte mir in die Westentasche, weil ihn die Freisinnige Fraktion nicht für die Militärkommission nominiert, anstelle von ihm einen ehemaligen Wachtmeister in die damals wichtigste Kommission delegiert hatte. Ernst Mühlemann wechselte kurzerhand das Fach und erlangte als „Schattenaussenminister“ Beachtung, mit der Zeit gar nationale Bedeutung.

Den grössten Erfolg erzielte Hubacher, als er als Parteipräsident 1975 gleich einen sensationellen Wahlerfolg einfuhr; die SP gewann 9 Sitze hinzu, steigerte sich von 46 auf 55 Sitze im Nationalrat. Seine grösste Niederlage musste er mit der Nicht-Wahl von Lilian Uchtenhagen in den Bundesrat 1983 einstecken. Erkoren, quasi vornominiert in der damaligen legendären Viererbande der SP (Helmut Hubacher, Walter Renschler, Andreas Gerwig und Lilian Uchtenhagen) hatte die Zürcher Nationalrätin in der Bundesversammlung einen schweren Stand. Sie sei zu emotional, schmeisse mit Aschenbechern um sich. Der eher mürrische und wortkarge Otto Stich, aber im Amt dann erfolgreiche SP-Bundesrat,  machte das Rennen. Der Gang in die Opposition stand unmittelbar bevor. Hubachers Position war nicht so eindeutig, die Partei stimmte an einem denkwürdigen Partei-Tag in Bern für den Verbleib und Helmut Hubacher kündigte an, was noch heute immer wieder zitiert und aufgegriffen wird: Die SP wird von nun an «schampar unbequem» sein.

In seiner letzten Kolumne im letzten Satz ist er also nicht bei einem kargen Satz geblieben: „Die Schweiz ist ein fantastisches Land“. Helmut Hubacher fügte noch ein „alles in allem“ bei. So als Vermächtnis oder als Herausforderung für seine NachfolgerInnen. Es gibt trotz „fantastisch“ eben noch viel zu tun.

3 Kommentare

  1. Wäre schön, wenn wir als Zürcher auch in den Genuss dieses «letzten» Beitrages von Helmut Hubacher kämen.

  2. Helmut Hubacher war eine überragende Persönlichkeit von unglaublicher Strahlkraft, Glaubwürdigkeit und einer gewinnenden, aber nie anbiedernden Art. Danke, lieber Kollege Hubacher, für alles, was Du für die Schwachen, die Arbeiterbewegung und – dies vor allem auch – für freie Medien und überhaupt für unser Land Grossartiges geleistet hast: Ruhe im Frieden, Du fehlst!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel