FrontGesellschaftGestärkt Richtung Zukunft

Gestärkt Richtung Zukunft

Die Corona-Krise hat unserer Seniorweb-Redaktion viel abverlangt. Doch Optimismus ist angesagt. Und so startet unsere Redaktion gestärkt und voller Zuversicht ins neue Jahr 2021.

Ein schwieriges und besonderes Jahr ist vorbei. Das Thema „Corona“ hat uns alle gefordert, beschäftigt und unser Verhalten stark beeinflusst. Und es wird uns auch weiterhin beschäftigen. Abstand halten und Maske tragen sind nach wie vor angesagt, ebenso – wo möglich – das Arbeiten zu Hause. Doch es gibt Lichtblicke, die wieder bessere und normalere Zeiten versprechen. Die lang ersehnte Impfaktion ist angelaufen, wenn auch teils mit Schwierigkeiten, wie der Fall Zürich zeigt, wo die erste Anmeldeaktion infolge Überlastung chaotisch endete. Besserung ist angekündigt.

2020 war ein Jahr, das auch unserer Seniorweb-Redaktion viel abverlangt hat. Es brauchte Sonderanstrengungen, um der speziellen Herausforderung gerecht zu werden. Die Themenwahl musste der Krise angepasst werden, die monatlichen Redaktionssitzungen wurden per Video durchgeführt, der Bewegungsspielraum der Redaktion war eingeschränkt, das kulturelle Leben (unser bevorzugtes Arbeitsfeld) abgesagt. Trotz zahlreicher Einschränkungen galt es, täglich neue Artikel und Kolumnen aufzuschalten.

Corona-Jahr mit Bravour gemeistert

Im Rückblick hat unsere Redaktion das schwierige Corona-Jahr mit Bravour gemeistert. Das beweisen steigende User- und Klickzahlen und bezeugen viele Rückmeldungen. Im Jahresvergleich konnten wir die Besucherzahl gar mehr als verdoppeln. Ein erfreuliches Ergebnis, das uns anspornt, unsere Berichterstattung und Kommentierung trotz vorhandener Erschwernisse noch vielfältiger und umfangreicher zu gestalten. Dazu gehört auch ein Ausbau unserer Redaktion. Ab heutigem Tag gehören neu Jürg Bachmann und Beat Steiger der Redaktion an, die ihre vielfältige Schreibkunst schon in zahlreichen Beiträgen auf unserer Website unter Beweis gestellt haben. Wir heissen die beiden an dieser Stelle herzlich willkommen, verbunden mit den besten Wünschen für eine kreative und kollegiale Zusammenarbeit:

Jürg Bachmann studierte an der Universität St. Gallen Staatswissenschaften, war Geschäftsführer von Radio Aktuell (heute FM1), Energy Zürich, Tele Ostschweiz, VR-Delegierter von Radio Ri, Präsident des Ausbildungsradios toxic.fm und Geschäftsführer einer Wochenzeitung. Während zehn Jahren erfüllte er einen Lehrauftrag an der Universität St. Gallen zum Thema «Medienkompetenz und Radiojournalismus». Seit 2002 arbeitet er bei der Goldbach Group in Küsnacht/ZH und ist heute in einem Teilpensum zuständig für Public Affairs und Spezialprojekte. Seit 2006 ist er Präsident des Verbandes Schweizer Privatradios (VSP), engagiert sich ausserdem bei verschiedenen Medien-Startups, so bei Radio VOLARE.

Beat Steiger, geboren 1953 in Sursee, studierte Philosophie und Germanistik in Freiburg im Breisgau, Konstanz und Zürich. Bis zur Pensionierung war er Philosophie- und Deutschlehrer an der Kantonsschule Wil. Ehrenamtlich tätig war er in der Schweizerischen UNESCO-Kommission, in der Pädagogischen Kommission Mittelschulen SG, beim Wiler Forum für Nachhaltigkeit (WIFONA). Seit 2018 ist er Präsident von NANU (Netzwerk Alter-Nachhaltig Unterwegs), seit 2019 im kantonalen Seniorenrat SG. Seit Sommer 2020 schreibt er regelmässig für Seniorweb über Altersthemen, interviewt in der Altersarbeit und Altersforschung tätige Persönlichkeiten.

Grosser Dank an Fritz Vollenweider

Leider müssen wir unser langjähriges und allseits geschätztes Redaktionsmitglied Fritz Vollenweider verabschieden. Gesundheitliche Probleme erlauben es ihm nicht mehr, aktiv in der Redaktion mitzuwirken. Heute zum Jahresanfang erschien sein letzter Beitrag, eine Buchbesprechung über den Berner Journalisten, Schriftsteller und Dichter Carl Albert Loosli. Seine profunden Berichte über das kulturelle Leben vorab im Raum Bern, seine tiefgründigen Lebensbetrachtungen und kenntnisreichen Buchbesprechungen werden wir vermissen, ebenso sein kollegiales und engagiertes Mitwirken in der Redaktion. Dafür gebührt ihm unser grosser Dank. Und so hoffen und wünschen wir, Fritz Vollenweider möge seinen Schreibe-Ruhestand ohne nennenswerte Erschwernisse geniessen.

Unsere Redaktion blickt nicht nur zurück, sondern schaut vielmehr in Richtung Zukunft. Wir werden die Themen- und Meinungsvielfalt weiter ausbauen, noch professioneller agieren, unsere Netzwerke ausweiten und das kollegiale Miteinander verstärkt pflegen. Die Hoffnung lebt, dass im Jahr 2021 wieder Normalität einkehren wird und wir wieder in vollem Umfang arbeiten und schreiben können. Wir bleiben optimistisch, denn laut dem Philosophen Karl Popper „gibt es keine Alternative zum Optimismus“.

2 Kommentare

  1. Ismet Damgaci; )an die werte Redaktion).Doppelt ist nicht mein bescheidener Beitrag, sondern die hochgeschâtzte Reaktion Ihrer hochgeehrten Redaktion.

    Alles ist derart interessant, dass meine «Kommentare» nur furchtbar uninteressant erscheinen und es wohl auch sein dürften.

  2. Ihre Artikel sind immer hochinteressant.
    Ich danke Ihnen für die grosse Arbeit für uns Senioren und Seniorinnen.
    Da ich den Newsletter schon lange abonniert habe, bin ich nun seit Dezember als Mitglied dabei.
    ich freue mich auf weitere interessante Lesestunden.
    Freundliche Grüsse an die ganze Redaktion
    Hedy Meyer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel