StartseiteMagazinDigitalDie Kunst der Täuschung

Die Kunst der Täuschung

Wer durch die Gassen ligurischer Hafenstädte bummelt, bewundert die pastell-gelb, orange, rot, hellbraun, grün gestrichenen Hausfassaden. Auf den zweiten Blick stellt man verblüfft fest: Hier herrscht mehr Schein als Sein: Gemalte Fenster und Läden neben echten. Verzierte Säulenbilder mit dreidimensionaler Wirkung. Falsche Fensterbänke, Imitationen, Zeichnungen, Verzierungen, Farbornamentik und gefakte Reliefs. Romantisch und sinnlich zugleich. Was ist falsch, was echt? Diese Art von Malerei nennt man «Trompe-l’œil» («Täusch das Auge»). Sie ist typisch für die Region entlang der ligurischen Küste.

«Trompe-l’œil» ist ein Genre, das sich die visuelle Verwirrung des Betrachters zunutze macht: Man weiss zwar, dass man vor einer flachen Oberfläche steht, aber die Augen nehmen trotzdem ein dreidimensionales Bild wahr. Täuschend sowie verlockend zieren die Malereien sowohl Steinwände wie Leinwände. Der Standardeffekt ist die Illusion, dass ein flaches Objekt dreidimensional ist, oder der Eindruck, dass ein Gemälde aus seinem Rahmen herausspringt, was uns dazu bringt, unsere Wahrnehmung der Realität zu hinterfragen.

Wer nach Erklärungen sucht, stösst im Internet auf folgende Beschreibung: «Die Liguren sind in Italien legendär für ihre Sparsamkeit. Liguren sind aber auch Italiener und mögen sehr schöne Sachen um sich herum. Das Ergebnis aus diesen zwei Eigenschaften sieht man überdeutlich auf den Hauswänden.» Nicht mit Marmor oder anderen kostbaren Steinen verzieren sie ihre Fassaden, sondern man täuscht Prunk mittels raffinierter Malerei vor.

Künstler haben sich schon immer für optische Täuschungen und visuelle Tricks interessiert. Von Arcimboldos Porträts aus Früchten und Gemüse über Salvador Dalis Doppelbilder bis hin zu Holbeins berühmter Anamorphose – «Trompe-l’œil» sind eine Quelle der Faszination in der Kunst. Auch Strassenkünstler nutzen diese alte Technik, um mit unserem Weltbild zu spielen und ihre Werke auf eindrucksvolle Weise in das Stadtbild zu integrieren. Die Aufnahmen in dieser Galerie stammen aus Imperia, Noli, Varigotti und Arenzano.

Alle Fotos: © Peter Schibli. Aufgenommen mit einer Nikon ZZ50. Nikkor-Objektiv Z DX 16-50 mm

www.schibli.blog

Klicken Sie auf das Foto unten, dann öffnet sich das Galerie-Modul. Mit den Pfeilen rechts oder links = die Fotos vorwärts oder rückwärts bewegen.

 

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

1 Kommentar

  1. wie kann ich Ihnen jährlich mit einen kleinen Beitrag 30-50 Franken unterstützen? Ich mache meinen Zahlungen nicht mehr selber, wegen Leseschwäche.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein