4 KommentareGaza: Krieg beenden - Seniorweb Schweiz
StartseiteMagazinKolumnenGaza: Krieg beenden

Gaza: Krieg beenden

Seit Wochen protestieren vor allem Studierende an immer mehr Hochschulen gegen den Krieg im Gaza. Ich freue mich, wenn sie gegen das grauenvolle Hamas-Attentat und gegen den Krieg demonstrieren. Für einen Frieden, der das Existenzrecht der palästinensischen und jüdischen Bevölkerung respektiert. Ohne gegenseitige Diffamierungen.

Die Proteste erinnern laut Medien an den Widerstand gegen die Invasion der US-Truppen in Vietnam. Und sie schwappten von den USA via Frankreich nach Europa über. Vom Vietnamkrieg fühlten sich wohl Einzugspflichtige besonders bedroht. Und der Krieg im Gaza wühlt offenbar viele Migrierte ähnlich auf. Ebenso in Frankreich. Da protestieren gerade Jugendliche aus ehemals kolonisierten Gebieten, auch ohne USA.

Zudem rüstet derzeit die halbe Welt auf. Damit erhöht sich das Konfliktpotenzial. Regierungen wollen Probleme mit Mitteln lösen, die sie mit verursachen. Das treibt auch in der Schweiz wieder mehr Menschen auf die Strasse. Sie wollen Kriege und Vertreibungen beenden. Eine friedliche Zukunft soll über Waffenstillstand und Verhandlungen zu mehr Gerechtigkeit führen. Sie fordert auch die Wissenschaft heraus. Aber wie politisch darf dieselbe sein?

Die Schweiz hat eine dialogische Tradition. Die Wege sind kurz. Das hilft, Konflikte direkt anzugehen. Wer sie ignoriert, bezieht ebenfalls Stellung. Und wer bei Kontroversen nahe am Mainstream argumentiert, gilt eher als sachlich. Es muss jedoch möglich sein, auch eine andere Position (z.B. die israelische Führung) offen zu kritisieren, ohne gleich in eine (antisemitische) Ecke gestellt zu werden. Die Wissenschaft ist allerdings keine politische Partei. Sie soll unterschiedliche Sichtweisen ergründen und kontextualisieren sowie eigene Haltungen transparent darlegen und weiter reflektieren.

Im 20. Jahrhundert gab es zwei Weltkriege und einen schrecklichen Holocaust. Vorab unterwarfen europäische Mächte rund zwei Drittel der Erde. Im Nahen Osten stützten dann die britische Schutzmacht und der Völkerbund eine selbst erklärte Siedlungspolitik, die aktuelle Spannungen mitprägt. Inzwischen liegen Friedens- und UNO-Abkommen vor. So etwa zu einer Zweistaaten-Konzeption, die teils zwiespältig sein mag. Gleichwohl hilft es, sie zu respektieren und, demokratisch legitimiert, gemeinsam zu adaptieren.

Für wirtschaftliche Prosperität ist heute mehr Potenzial vorhanden. Allerdings dominiert eine Politik, die Gegensätze verschärft. Ein sozialer Ausgleich drängt sich jedoch regional und global auf. Und ökologische Gefährdungen erfordern erst recht ein friedliches Miteinander, das Vielfalt akzeptiert.

Kulturelle Differenzen können verunsichern und verbinden. Wichtig sind soziale Sicherheiten und (religiöse) Freiheiten für alle. Sie führen zusammen, wenn Menschen an das anknüpfen, was verbindet. Die palästinensische Bevölkerung wird seit über hundert Jahren verdrängt, die jüdische wurde millionenfach vernichtet. Das Unrecht muss endlich aufhören, ohne das eine gegen das andere auszuspielen.

Konflikte eskalieren, wenn wir sie auf simple Gegensätze verkürzen. Wenn wir Komplexität zunächst etwas vereinfachen, erkennen wir zwar grobe Konturen. So können wir uns leichter orientieren. Aber dann sind soziale Realitäten und unterschiedliche Prägungen weiter zu differenzieren. Sonst projizieren wir unsere Annahmen, abwertend oder überhöhend, auf andere. Und dann sehen wir vor allem, was wir sehen wollen und richten unsere Kritik an die Adresse des eigenen Schattens. Wissenschaftliche Ansätze erhellen das. Sie bedienen keine Konformität, halten (selbst-)kritisch Distanz auf alle Seiten hin. Im Sinne einer friedlichen Zukunft, die Kriege ernsthaft beenden will.

Titelbild: Ueli Mäder Foto: © Christian Jaeggi

Über eine friedliche Zukunft diskutiert Ueli Mäder monatlich im Kultur-Bistro Cheesmeyer (jeweils von 19.00-20.30 an der Hauptstrasse 55 in Sissach): am 30. Mai 2024 mit der Musikerin Daniela Dolci und dem Epidemiologen Marcel Tanner, am 27.Juni 2024 mit der Historikerin Rachel Huber, dem Historiker Georg Kreis und dem Kabarettisten Hans Fässler. Interessierte sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.

oder über:
IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

4 Kommentare

  1. Wie recht Sie haben!
    Gerade deshalb ist es doppelt bemühend, wenn Studenten (auch in der Schweiz) «von the river to the sea» brüllen, ohne zu wissen, was damit gemeint ist.
    Nicht miteinander reden ist sowieso dumm. Wenn die Schweizer Diplomaten während dem 2. WK nicht mit dem Teufel verhandelt hätten, gäbe es die Schweiz heute möglicherweise nicht mehr (etwas, das die Autoren des Bergier-Berichtes m.E. zuwenig berücksichtigt haben).

    Aber was tut man, wenn viele orthodoxe Juden glauben, die Westbank gehöre nur ihnen, das sei Gottes Wille und die Palästinenser sollten jetzt endlich abhauen? Was tun, wenn muslimische Fanatiker glauben, nur islamistischer Terror sei halal und alles was westlich sei, sei ohnehin dekandent, verachtungs- und vernichtungswürdig?
    etc. etc……..

  2. Wir nehmen durch die Flut der täglichen Medienmitteilungen das weltweite Geschehen als viel komplexer wahr als früher, als man morgens nach dem Aufstehen die Nachrichten im Radio hörte und zum Frühstück seine Tageszeitung las. Es ist geradezu eine Fleissarbeit, will man sich heutzutage über breit abgestützte und seriöse aktuelle Themen informieren, was ohne das Internet in dieser Schnelligkeit kaum mehr möglich wäre.
    Viele Menschen fühlen sich von der Medienflut überfordert und halten sich deshalb an oberflächliche und einfache Aussagen, die aktuell in den Medien kursieren. So auch im Konflikt zwischen Israel und Palästina. Ich musste weit in der Geschichte zurück gehen um zu verstehen, wie der Judenhass, der seit dem 7. Oktober 2023 erneut aufflammt mit dem brutalen Übergriff der vom Iran unterstützten Terrorgruppe Hamas auf israelische Teilnehmer einer Musikveranstaltung, entstanden ist.
    Eindrückliche Einblicke zum Antisemitismus und das Leben der Juden in Deutschland gibt ein Hassgewohnter, Michel Friedmann, in der NDR Talksendung DAS! Er sagt u.a.: Hass ist ein Gefühl, keine Argumentation!

    Wir Unbeteiligte dürfen uns nicht anmassen, ein Urteil über diesen Konflikt zu fällen.
    https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL25kci5kZS9wcm9wbGFuXzE5NjM1MDk3Ml9nYW56ZVNlbmR1bmc

  3. Insofern wir die Thematik, die Geschichte und die politischen und ökonomischen Hintergründe des Westens im Nahen Osten gut genug kennen, dürfen wir uns jedoch glücklicherweise dazu Gedanken machen. Dann wären wir auch in der Lage, Lösungen zu finden, die im Namen der Menschlichkeit und des Friedens, die Waffen zu Schweigen brächten. Es gibt viele, die sich um den Dialog und Frieden bemüh(t)en. Nie wieder Krieg. Daran sind Rüstungskonzerne und Kriegsgewinnler in aller Welt nicht interessiert. Das Geschäft hat allerhöchste Priorität und Kriege garantieren die Nachfrage dafür. Das ist Kalkül, kein Gefühl.
    Hass ist ein Gefühl, kein Argument. Sehr wahr!
    Ich danke Ueli Mäder für den Beitrag und schätze Wissenschaftler, die Ihre Argumentation auf Tatsachen, Analysen und jahrelange Forschungsarbeit stützen und denen das Engagement für Gerechtigkeit (ist Gerechtigkeit ein Gefühl?) nicht abhanden gekommen ist.

    • Gerechtigkeit ist ein Prinzip und eine menschliche Tugend. Für den demokratischen Rechtsstaat ist Gerechtigkeit ein zentraler Grundwert, der immer wieder angestrebt und verteidigt werden muss. Für mich ist Gerechtigkeit ein Zustand der Ausbalanciertheit im Innen und im Aussen und deshalb auch ein Gefühl.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Reduzierter Preis beim Kauf einer Limmex Notfall-Uhr
  • Vorzugspreis für einen «Freedreams-Hotelgutschein»
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-