FrontKulturIm Engadin dem Himmel so nah…

Im Engadin dem Himmel so nah…

Warum auch in die Ferne schweifen, sieh, das Engadin, es liegt so nah! Das magische Hochtal in diesen glanzvollen Herbsttagen zu besingen, ist nicht neu, aber unabdingbar.

«Gesehen habe ich viele Landschaften und gefallen haben mir beinahe alle,… und wohl die schönste, am stärksten auf mich wirkende von diesen Landschaften ist das obere Engadin.“ Hermann Hesse war dem Engadin auf besondere Weise verbunden:  Erstmals mit 28 Jahren und dann zwischen 1949 und 1961 verbrachte der Nobelpreisträger fast jeden Sommer in Sils Maria.

Seit mehr als 150 Jahren hat das lichturchflutete Engadin auf  Dichter, Maler, Musiker und Denker eine fast magische Anziehungskraft. Friedrich Nietzsche, Hermann Hesse, Thomas Mann, Rainer Maria Rilke, Ferdinand Hodler, Richard Wagner, Giovanni Segantini: Sie alle zählen zu den bedeutendsten Schriftstellern, Philosophen und Künstlern vergangener Zeiten, welche hier nachhaltige Inspirationen empfingen.

Das Engadin im goldenen Licht der Lärchen im Morteratschtal

Nun machte mich ein privater Ferienaufenthalt allerdings mit einer Begabtenförderung ganz anderer Art bekannt, die ich den LeserInnen von Seniorweb nicht vorenthalten möchte:

Schreibwettbewerb Ü70 sucht und fördert Talente

Es ist der zu wenig bekannte „Schreibwettbewerb Ü70“, der sich seit zwölf Jahren explizit nur an Menschen wendet, die dieses Jahr mit Jahrgang 1947 und älter einen Text zum diesjährigen Thema „Blau“ (Schreib uns das Blaue vom Himmel!) einreichen können. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017. (Weitere Informationen auf ue70.ch und über Facebook (facebook.com/SchreibwettbewerbUe70).

„Ziel des Wettbewerbs ist es einerseits, das kreative Potential aufzuzeigen, welches in älteren Menschen steckt. Andererseits steht hinter „Ü70“ vor allem ein Fördergedanke: Im Schreibtrainingslager können die PreisträgerInnen ihre Arbeiten weiterentwickeln, gemeinsam über Entstandenes diskutieren, Neues testen – und an einer Werkstattlesung auch gleich öffentlich vortragen.“

Das lauschige Val Bever in herbstlicher Pracht / © Joseph Auchter

„Die Beichte“ – die Lesung des 12. Schreibwettbewerbs Ü70

Über 160 Schreibende nahmen 2016 am Wettbewerb teil, der dem Thema „Die Beichte“ gewidmet war. Die sieben SiegerInnen treten am Freitag, 27. Oktober, 18.30, im Rahmen von „Zürich liest“ im JULL (Junges Literaturlabor) erstmals auf. Darauf wechseln sie ins Schreib-Trainingslager nach St. Moritz, wo sie am Freitag, 3. November, 20.30, im Hotel Laudinella ihr Können ein zweites Mal präsentieren können. Interessierte melden sich über office@jull.chan. Und wer weiss, ob eine Leserin, ein Leser von Seniorweb nächstes Jahr zu den Prämierten zählen wird. Glück auf!

Vorheriger ArtikelÜber das Bauchgefühl
Nächster ArtikelDie Internetnutzung nimmt zu

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel