Gesellschaft

Mentona Moser - eine vergessene Heldin

Mentona Moser (1874-1971), die Schweizer Sozialrevolutionärin aus reichem Haus, ist heute weitgehend vergessen. Eveline Hasler ist ihrem bewegten Leben nachgegangen und erzählt in «Tochter des Geldes» die erstaunliche Geschichte einer mutigen und starken Frau, die sich für eine gerechte Welt einsetzte. Heute ruht sie auf dem alten Heldenfriedhof in Ostberlin.

Eveline Hasler ist bekannt für ihre feinfühligen dokumentarischen Romane. Sie entdeckte Mentona Moser im Jahr 1986 anlässlich eines Besuchs in Ostberlin, als ihre Kollegin Irmtraud Morgner sie zum Ehrengrab der ihr noch völlig unbekannten Schweizerin führte. Die Warnung, dass sie mit einer Hommage an eine Kommunistin im Westen schlecht ankäme, forderte Eveline Haslers Forschergeist heraus. Jetzt, nach über dreissig Jahren – der Kalte Krieg ist Geschichte – ist der dokumentarische Roman über Mentona Moser publiziert, – auch über dreissig Jahre nach Mentona Mosers Autobiografie «Ich habe gelebt» (1986).

Mentona Moser war die zweite Tochter des erfolgreichen Schaffhauser Uhrenfabrikanten Heinrich Moser, der im zaristischen St. Petersburg mit dem Uhrenhandel vermögend wurde. Nach dem Tod seiner ersten Frau hatte er die dreiundvierzig Jahre jüngere Baronin Fanny von Sulzer-Wart geheiratet, Mentonas Mutter. Doch starb er kurz nach der Geburt und die Mutter war überzeugt, dass sie sich wegen dieser Geburt zu wenig um den kranken Mann hatte kümmern können. Was sich auf die Beziehung zu ihren beiden Töchtern auswirkte, besonders auf Mentona. Die beiden Schwestern erlebten eine freudlose Jugend im Schloss Au am Zürichsee, wo ihnen lediglich die Natur Abwechslung bot.

Mentona studierte in Zürich und später in London Zoologie. Weit weg von der krankhaft geizigen, lieblosen Mutter lernte Mentona in London die Not der Arbeiter kennen und studierte Sozialarbeit. Nachdem sie mehrere Jahre in Londons Armenquartieren als Sozialhelferin gearbeitet hatte, kehrte sie 1903 in die Schweiz zurück und engagierte sich auch hier für die Arbeiterklasse. Sie plante Arbeitersiedlungen, gründete einen Blindenverein, gab Kurse in Kinderfürsorge und auf ihre Initiative hin wurden die ersten Spielplätze in Zürich gebaut.

Bei diesem Engagement lernte sie ihren Mann Hermann Balsiger kennen, den sie 1909 heiratete. Bald folgten zwei Kinder, eine Tochter und ein Sohn, der zweijährig schwer erkrankte und geschwächt blieb. Mentona und ihr Mann waren beide Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei. 1917 folgte die Scheidung. Ihr Mann, nun Oberrichter, verweigerte die Alimente und Mentonas Mutter, die mit deren Lebensweg nicht einverstanden war, unterstützte sie auch nicht. So lebte die Tochter aus einer der reichsten Familien der Schweiz während Jahren am Existenzminimum.

Mentona Moser als Rednerin am Internationalen Frauentag in den 1920er Jahren. Foto: Privatsammlung Roger N. Balsiger

Nach den privaten, aber auch politischen Enttäuschungen wurde Mentona Mitbegründerin der Kommunistischen Partei der Schweiz und setzte sich für das Frauenstimmrecht ein. In Zürich initiierte sie eine Beratungsstelle zur Schwangerschaftsverhütung. 1925, nach dem Tod der Mutter, unterstützte sie dank des ererbten Pflichtteils Hilfsprojekte.

1928 galt die Sowjetunion bei den Kommunisten als das Land der Verheissung, wo eine gerechtere Gesellschaft aufgebaut würde. Viele Schweizer Kommunisten engagierten sich dort und bezahlten am Schluss mit ihrem Leben. Auch Mentona zog in das Land, wo ihr Vater einst vermögend wurde, und unterstützte mit viel Eigeninitiative und finanziellen Mitteln den Aufbau eines Kinderheims.

Konfrontiert mit Stalins Überwachung und Terror, verliess Mentona die Sowjetunion rechtzeitig. 1929 produzierte sie in Berlin für den Rotfrontkämpferbund Schallplatten mit dem Komponisten Hanns Eisler, dem Dichter Erich Weinert und dem Sänger Ernst Busch und betrieb den Schallplattenladen und Literaturvertrieb Arbeiter-Kult, der 1931 verboten wurde. Die Nationalsozialisten sperrten Mentonas private Konten. Trotz Bedrohung beteiligte sie sich am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, bis sie 1934 gezwungen war, in die Schweiz zurückzukehren, wo sie als Schriftstellerin in Morcote lebte.

Mentona Moser im Alter mit wachem Blick. Foto: Staatsarchiv Schaffhausen

Die Kriegsjahre verbrachte Mentona Moser verarmt und einsam in Zürich, das Vermögen war aufgebraucht. 1950 erhielt sie von ihren alten Mitkämpfern in Berlin eine Einladung zur Übersiedlung in die DDR. Ihre Aussicht, in der Schweiz armengenössig zu werden, behagte ihr nicht und sie nahm das Angebot gerne an. Man hatte ihren Einsatz nicht vergessen, sie bekam die Ehrenbürgerschaft der DDR.

Mentona Moser freute sich, den Aufbau eines sozialistischen Staates direkt miterleben zu dürfen: Ein visionärer Staat mit Idealen, dem auch wenig begüterte Menschen ein Anliegen sind und der die politische und ökonomische Gleichberechtigung von Mann und Frau garantiert. In einem Pionierheim in Berlin-Köpenick wurde sie bis zum Lebensende hingebungsvoll und respektvoll gepflegt. Sie hatte Glück und erlebte den Niedergang der einst so hoffnungsvollen DDR nicht mehr. Ihre Urne wurde innerhalb der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Taschenuhr aus der Produktion des väterlichen Unternehmens „H. Moser & Cie.“, Anfang 20. Jh. Aus dem Besitz von Wladimir Iljitsch Lenin im Staatlich Historischen Museum Moskau. Foto: Wikipedia O1 by shakko

«Tochter des Geldes» ist ein faszinierendes Zeitbild und Porträt einer heute in der Schweiz zu Unrecht vergessenen Frau. Trotz des Untertitels „Roman eines Lebens“ – es handelt sich um eine fiktionalisierte Biografie – stecken vertiefte Recherchen dahinter. Im Buch sind, ausser auf dem Einband, keine Porträts von Mentona Moser abgebildet, deshalb hier in diesem Beitrag ein paar Bilder.

 

 

Teaserbild: Mentona Moser im Alter von 34 Jahren. Foto: Archiv für Soziale Arbeit, ZHAW, Zürich

Eveline Hasler, Tochter des Geldes. Mentona Moser – die reichste Revolutionärin Europas. Roman eines Lebens. Nagel & Kimche Verlag, München 2019, 287 Seiten, ISBN 978-3-312-01114-8