1 Kommentar

  1. In diesem Zusammenhang: Bertolt Brecht war mein Lieblingsautor, vor allem seine Theaterstücke imponierten mir. Ein besonderes Interesse an einem Stück von Brecht war: „Mutter Courage und ihre Kinder.“ Sofort übersetzte ich es ins Türkische, wobei mir mein Freund Muammer behilflich war. Besonders gelungen waren die Gedichte, die Muammer mit viel Geschick ins Türkische übersetzte.(Man sagt ja, dass Gedichte nicht übersetzbar seien…).Und ein türk. Komponist schrieb die Melodie zu ihnen. Und als das Stück literarisch „komplett“ war, unterbreitete ich es dem Stadttheater Istanbul zur Prüfung. Es gefiel dem Dramaturgen, so dass die Theaterführung beschloss, das Stück aufzuführen. Und es brachte viel Erfolg. „Mutter Courage“ spielte die berühmte Schauspielerin“Ani Ipekkaya“, und es brachte viel Applaus. Ich muss gestehen, dass ich nicht wusste, dass Bertolt Brecht im Anschluss in Chicago „weilte“ (wohl eine „Art von“ Exil) und ich kann wohl bescheidenerweise Nachvollziehen, dass ein Autor von weltberühmten Kunst-, vor allem von Theaterwerken- überall in der Welt seinen Charakter -auch wenn unbewusst- in den Vordergrund rücken laesst. Leider konnte ich im „Berliner Ensemble“ nie ein Werk von Brecht betrachten. Er ist aber für mich der allerbeste Autor der deutschen Sprache. Parallel zu ihm darf ich (in franz.) Jean Paul Sartre erwaehnen, den ich hoch schaetze. Abschliessend muss ich gestehen, dass ich mich leider nicht professionell mit Kunst befassen darf, weil mein eigentliches Gebiet Wirtschaft und Handel ist. Ich hoffe, dass Sie mein bescheidener Beitrag einigermassen zufrieden gestellt hat.

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein