FrontGesellschaftEin Denkmal für zukünftige Generationen

Ein Denkmal für zukünftige Generationen

Im Innenhof des Berner Generationenhaus entsteht ein Denkmal, das bis ins Jahr 2051 an die Rechte und Bedürfnisse zukünftiger Generationen erinnern soll. Für die Gestalt des Denkmals sucht das Berner Generationenhaus bis Ende Oktober 2021 die beste Idee aus der Bevölkerung. Der Ideen-Wettbewerb ist der Startschuss für eine Aktion mit einer Laufzeit von 30 Jahren.

Wie soll ein Denkmal aussehen, das an die Rechte und Bedürfnisse zukünftiger Generationen erinnert? Diese Frage steht im Zentrum des Ideen-Wettbewerbs, den das Berner Generationen haus am 2. Juni 2021 lanciert. Die Bevölkerung ist eingeladen, auf der Website www.generation-zukunft.ch eigene Ideen einzugeben. Vom kühnen Luftschloss bis zum pfannenfertigen Konzept sind alle Eingaben willkommen. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2021. In einem Online-Voting werden Anfang November 2021 die drei besten Ideen ermittelt und mit je 1’000 Franken prämiert. Eine Jury wählt das Projekt, welches im Innenhof des Berner Generationenhaus als Denkmal bis 2051 realisiert wird.

Der Ideen-Wettbewerb ist der Startschuss einer Aktion mit einer Laufdauer von 30 Jahren. Damit will das Berner Generationenhaus einen öffentlichen Dialog über Generationengerechtigkeit und eine enkeltaugliche Zukunft anstossen:

Ein Projekt mit 30-jähriger Laufzeit

Mit dem Wettbewerb will das Berner Generationenhaus einen öffentlichen Dialog über Generationengerechtigkeit und eine enkeltaugliche Zukunft anstossen. Das Projekt hat eine Laufdauer von 30 Jahren.

  • November 2021 – Mai 2022: Denkraum für zukünftige Generationen
    Eine begehbare Installation im Innenhof des Berner Generationenhaus nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine gedankliche Reise in die Zukunft. Am Ende notiert eine Roboterhand ihre Wünsche und Versprechen für zukünftige Generationen.
  • 1. Juni 2022: Einweihung «Denkmal für zukünftige Generationen» 
    Die Papierrolle mit den Wünschen und Versprechen wird im Innenhof des Berner Generationenhaus vergraben. Darauf wird ein «Denkmal für zukünftige Generationen» mit einer Laufzeit bis 2051 errichtet.
  • 1. Juni 2051: Ausgrabung der Papierrolle
    Die Papierrolle aus dem Jahr 2021/22 wird ausgegraben und in einer feierlichen Zeremonie präsentiert. Zugleich wird über die Weiterführung des Denkmals und die Erneuerung des Generationenversprechens um weitere 30 Jahre entschieden.

Debatte über eine enkeltaugliche Zukunft – aus aktuellem Anlass

Die Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen den Generationen sind vielfältig und grundlegend für den Fortbestand einer Gesellschaft. Das Verhältnis der Generationen wird aber immer wieder auf die Probe gestellt, aktuell etwa durch die Coronakrise, den Klimawandel, die demografische Alterung oder die Zukunft der Altersvorsorge. Wie können wir gesellschaftliche Rahmenbedingungen schaffen, die gegenwärtigen Generationen dient, ohne künftigen Generationen die Lebensgrundlage zu entziehen? Was schulden wir kommenden Generationen? Wie sieht ein zukunftsfähiger Generationenvertrag aus? Die Aktion «Denkmal 2051» und das begleitende Veranstaltungsprogramm gibt diesen Fragen einen Platz und lädt das Publikum ein zur Auseinandersetzung. Weitere Informationen: www.generation-zukunft.ch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel