FrontGesellschaft«Denkmal 2051. Für zukünftige Generationen»

«Denkmal 2051. Für zukünftige Generationen»

Ein interaktiver Rundgang im Berner Generationenhaus lädt das Publikum ein, seine Wünsche und Versprechen für zukünftige Generationen zu hinterlassen.

«Denkmal 2051» ist ein Generationenprojekt mit einer Dauer von rund 30 Jahren. Den Auftakt macht seit 7. November 2021 ein Rundgang im Innenhof des Berner Generationenhaus. Am Ende einer gedanklichen Zeitreise hinterlässt das Publikum seine Wünsche und Versprechen für zukünftige Generationen.

Im Innenhof steht eine aufblasbare Kugel für eine gedankliche Reise vom Urknall bis ins Jahr 2051.

Was wollen wir zukünftigen Generationen hinterlassen? Diese Frage steht im Zentrum des neuen Themenschwerpunkts im Berner Generationenhaus. Ein interaktiver Rundgang in einer silbernen, aufblasbaren Kugel im Innenhof des Berner Generationenhaus macht den Auftakt: Eine gedankliche Reise führt die Besucherinnen und Besucher vom Urknall bis in das Jahr 2051 – rund eine Generation in die Zukunft. Am Ende des Rundgangs hinterlassen sie ihre Wünsche und Versprechen für zukünftige Generationen, die von einer Roboterhand auf einer Papierrolle festgehalten werden. Die Künstlergruppe robotlab (Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe) hat dafür einem Industrieroboter das Schreiben in der Schriftart Futura beigebracht.

Eine langfristige Debatte über Generationengerechtigkeit

Am 1. Juni 2022 wird die Papierrolle mit den Wünschen und Versprechen im Innenhof des Berner Generationenhaus vergraben. Darüber wird ein Denkmal errichtet, das an die Rechte und Bedürfnisse zukünftiger Generationen erinnert. Am 1. Juni 2051 wird die Papierrolle mit den Wünschen und Versprechen aus dem Jahr 2021/22 von der nächsten Generation geborgen und in einer feierlichen Zeremonie präsentiert. Mit «Denkmal 2051» lanciert das Berner Generationenhaus eine Debatte über Generationengerechtigkeit und eine enkeltaugliche Zukunft. Ein Veranstaltungsprogramm mit Diskussionen und Begegnungen begleitet den Rundgang.

Ein Industrieroboter schreibt die Gedanken der Besucher auf. Fotos: Generationenhaus Bern

Vorheriger ArtikelSankt Martin
Nächster ArtikelGefangen in der virtuellen Welt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel