FrontGesellschaftDer häufigste Nachname ist Müller

Der häufigste Nachname ist Müller

53 686 Personen in der Schweiz heissen «Müller», dieser Nachname führt die Liste an vor «Meier» und «Schmid» (33 054 bzw. 30 534 Personen). Zum ersten Mal publiziert das Bundesamt für Statistik (BFS) die Nachnamen der Bevölkerung. 

Der häufigste Nachname in der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ist Müller, gefolgt von Meier und Schmid. Mit rund 54 000 Personen machen die Müllers jedoch nur 0,6% der gesamten Bevölkerung der Schweiz (8,7 Mio.) aus. Die Namensvielfalt in der Schweiz ist enorm, insgesamt gibt es über eine halbe Million verschiedene Nachnamen, wobei verschiedene Schreibweisen separat gezählt werden. Damit ist Müller auch der häufigste Nachname in der Deutschschweiz (49 602 Personen). Der häufigste Nachname in der Romandie ist da Silva (10 220 Personen). In der italienischsprachigen Schweiz ist es Bernasconi (2322 Personen) und in der rätoromanischen Schweiz Derungs (240 Personen).

Vornamen der Bevölkerung: Unterschiede nach Generationen

In der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz 2021 sind Daniel und Maria die häufigsten Vornamen. Betrachtet man die einzelnen Jahrgänge, werden die Vorlieben über die Zeit sichtbar. Bei den Männern mit Geburtsjahrgang 1961 steht Peter an erster Stelle, bei den Frauen Maria. Im Jahrgang 1981 führen Daniel und Sandra die Liste an und bei den 2001 Geborenen sind es Luca und Laura.

Vornamen der Neugeborenen: Mia und Noah erneut an der Spitze

2021 waren in der Schweiz die Vornamen NoahLiam und Matteo für neugeborene Knaben am beliebtesten. Bei den Mädchen führten MiaEmma und Elena die Rangliste an. Der männliche Vorname Noah, der bereits 2010, 2011 sowie von 2013 bis 2017 und 2020 am beliebtesten war, behielt 2021 wieder die Spitzenposition. Bei den Mädchen verteidigte Mia den ersten Platz, gefolgt von Emma. Mia war bereits 2013, 2015, 2016 und 2019 am häufigsten vergeben worden.

Die Vornamen Vera bei den Mädchen und Zayn bei den Knaben machten die meisten Plätze in der Rangliste gut. Sie rückten zwischen 2020 und 2021 um 131 bzw. 242 Plätze nach oben. Die grösste Absteigerin im gleichen Zeitraum war Matilda, der grösste Absteiger Lionel; sie verloren 82 bzw. 62 Plätze. Neu gehören Amira und Emilio zu den 100 beliebtesten Vornamen von Neugeborenen.

Die Informationen zu den Vor- und Nachnamen der Schweiz und den Vornamen der Neugeborenen stammen aus den Bevölkerungsstatistiken (STATPOP, BEVNAT) und werden nicht separat erhoben. Die Vornamen und Nachnamen können nicht miteinander verknüpft werden, so ist der Datenschutz gewährleistet.

Vorheriger ArtikelPeinlichkeiten und Lebenslügen
Nächster ArtikelGlücksgefühle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel