StartseiteMagazinKulturZauberwelt im Kunstmuseum Luzern

Zauberwelt im Kunstmuseum Luzern

Maude Léonard-Contant (*1979) hat den Publikumspreis der Stadt Luzern «spot on» erhalten.  Diese Auszeichnung ermöglicht nebst einer Monografie auch eine Ausstellung im Kunstmuseum Luzern.

Die Künstlerin greift diesen Zusammenhang in der Ausstellung auf, indem sie unter dem Aspekt «mise sous presse» (Drucklegung) Stimmverlust, Zurückhalten und Fixieren thematisiert.

Die Sprache ist ein wichtiges Arbeitsmaterial der Künstlerin. Ihre Muttersprache ist Französisch, studiert hat sie auf Englisch und seit sie in der Schweiz lebt, setzt sie sich mit Deutsch und Schweizerdeutsch auseinander. In ihrer Arbeit nutzt sie dabei ebenso die Gestalt von Buchstaben und Worten wie inhaltliche Aspekte sowie Verschiebungen und Lücken, die sich zwischen verschiedenen Sprachen öffnen können.

Maude Léonard-Contant, Racines froides, 2023, Plissierte Baumwolle, Baumwolle, verschiedene Süssgräser, Holz, Leder, Magnete, Magnolienblüten, scharfer Hahnenfuss, Organza, Stachelschweinnadel, Stahl, diverse Süssgräser, Weissdornblütenblätter

Für die Ausstellung verwebt Maude Léonard-Contant Sprache und taktile Materialien und reflektiert kulturelle Zugehörigkeit sowie pflanzliches Wissen. Seide, Leder und Pflanzen werden unter starken Druck geformt und verändert: Das Leder wird in Holzformen eingespannt, die Pflanzen zwischen den Seiten dicker Wörterbücher gepresst und die Seide in Falten gelegt.

Dabei werden althergebrachte handwerkliche Techniken und überliefertes Wissen eingesetzt. Maude Léonard-Contant lässt schwarze Seide vom Meisterplissierer Karen Grigorian nach ihren Vorlagen formen. Die zickzackartigen Faltenmuster werden so zu Schatullen für die getrockneten Pflanzenteile.

Die Auswahl der Pflanzen erfolgt aufgrund deren medizinischen Qualitäten sowie der Biografie der Künstlerin. Die Blumen, Blätter und Wurzeln sammelt die Künstlerin in der Region Basel und im Puschlav, ihrem aktuellen Wohnort und dem Heimatort ihres Partners.

Von ihrer Mutter kommen Kräuter aus den Sankt-Lorenz-Niederungen in Québec hinzu. Die Mutter von Maude Léonard-Contant sammelt und baut Heilpflanzen an. Das Veilchen, aus dem sie einen Sirup herstellte, um die Stimmausfälle der Tochter zu lindern, wird zum Symbol der Ausstellung.

Sprache und Pflanzenwelt stehen für Maude Léonard-Contant für Heimat und das Gefühl von Zughörigkeit. Das gilt einerseits für die Verbundenheit mit der Herkunft, andererseits ermöglichen das Erlernen einer Sprache und das Kennenlernen einer Flora auch die Aneignung der Kultur einer neuen Heimat.
Das Leder wird mit traditionellen Verfahren aus der Möbelherstellung zu mehreren identischen Objekten geformt. Wie eine Pflanze oder ein Virus scheinen sich diese Lederskulpturen vervielfältigt zu haben. Sie setzen als dunkle Punkte Akzente und funktionieren im Zusammenspiel mit den Seidenstoffen als konstruktive Elemente.

Die Lederobjekte stehen für das Verschlossene, Stumme und erinnern je nach Blickwinkel an eine Faust, einen Boxhandschuh oder an eine geschlossene Muschel, insbesondere, wenn ein Stück Seidenstoff wie Haltefäden oder Schaum von ihnen wegführt. Man könnte aber auch an eine Bombe mit Zündschnur aus einem alten Cartoon oder an die gerunzelte Stirn von Philipp Gustons Figuren denken.
Als Bildhauerin interessiert sich Maude Léonard-Contant dafür, eine Skulptur zu schaffen, die aus verschiedenen Blickwinkeln interessant ist und je nach Ansicht und Kontext anders wirkt.


Maude Léonard-Contant bei der Fertigstellung der Ausstellung

Die Bildwelt von Maude Léonard-Contant  speist sich einerseits aus Sprache, der Gestalt von Buchstaben und Worten, inhaltlichen Aspekten sowie Verschiebungen und Lücken, die sich zwischen verschiedenen Sprachen öffnen können. Anderseits erinnern die Werke von Maude Léonard-Contant an Keramikgefässe und Mobiliar oder die Künstlerin bietet einen Tisch zum Hören, Denken und Arbeiten an.

Die Künstlerin reflektiert also das, was uns Menschen täglich nahe ist, geistig wie physisch. Sie nimmt Mass am Menschen, seiner Grösse und Möglichkeiten, lässt das Publikum durch eine Buchstaben- oder Wohnlandschaft spazieren und dabei präzis gesetzte Details entdecken.

Maude Léonard-Contant, Ohne Titel, 2023, Organza-Plissee von Karen Grigorian
Foto: Karin Salathé, Courtesy of the Artist

Charakteristisch sind dabei traditionelles Handwerk und taktile, sinnliche Oberflächen. In einer neuen Werkgruppe untersucht die Künstlerin unter dem Stichwort «sous presse», wie Dinge in Form gebracht werden, beispielsweise Plisseestoff oder Lederbezüge. «spot on» ist eine Publikationsreihe der Kommission Bildende Kunst Stadt Luzern.
Die Ausstellung, kuratiert von Eveline Suter, dauert bis 17. September 2023
Titelbild: Maude Léonard-Contant
Fotos: Josef Ritler

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein