StartseiteMagazinGesellschaftJudith Stamm 88jährig gestorben

Judith Stamm 88jährig gestorben

Heute Mittwoch ist alt Nationalratspräsidentin und langjährige Seniorweb-Redaktorin Judith Stamm (Bild) 88jährig gestorben. Als engagierte Politikerin kämpfte sie an vorderster Front für Gleichstellungsanliegen.

Im März dieses Jahres verabschiedete sich Judith Stamm nach siebenjähriger Zugehörigkeit aus unserer Seniorweb-Redaktion, um ihr Leben etwas ruhiger zu gestalten. Als gelegentliche Autorin wollte sie weiterhin für Seniorweb Beiträge verfassen. Doch es blieb bei der Absicht. Gesundheitliche Probleme verunmöglichten eine weitere Mitarbeit. Mit ihrem Tod ist es nunmehr ein «Adieu für immer» geworden. Wir trauern um eine engagierte Mitarbeiterin, die unsere Redaktionsarbeit wesentlich mitgeprägt hat. Für unsere Leserschaft war sie eine gern gelesene Schreiberin, die es meisterlich verstand, mit ihren persönlich gefärbten Beiträgen und Kolumnen ein breites Lesepublikum zu begeistern.

Judith Stamm wurde 1934 in Zürich als Tochter eines Bahnbeamten und einer Hausfrau geboren. Schon früh wusste sie, dass sie Juristin werden wollte. Nach dem Studium arbeitete sie anfänglich am Bezirksgericht Uster. Gerne wäre sie Gerichtsschreiberin geworden, was ihr damals wegen des fehlenden Stimmrechts der Frauen verwehrt blieb. Stattdessen bewarb sie sich als Polizeiassistentin in Luzern und erhielt die Stelle. Das notwendige Polizeiwissen eignete sie sich mit Kursen an. Zwanzig Jahre lang blieb sie bei der Polizei, bildete Polizeianwärter aus und wurde schliesslich zur Frau Oberstleutnant befördert.

Ihre politische Kariere begann 1971, also in jenem Jahr, in dem die Frauen das Stimm- und Wahlrecht erhielten. Sie trat der CVP bei. Mit 37 Jahren schaffte sie als erste Frau den Sprung in den Grossen Rat des Kantons Luzern, dessen Mitglied sie bis 1984 war. 1983 wurde sie in den Nationalrat gewählt, dem sie bis 1999 angehörte. 1997, ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Gleichstellungsgesetzes, präsidierte sie den Nationalrat. Zudem war sie von 1989 – 1996 Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen und von 1998 – 2007 Präsidentin der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft und deren Rütlikommission, die die Bundesfeier auf dem Rütli organisiert. .

Judith Stamm prägte in vielerlei Hinsicht die schweizerische Politik. Zusammen mit anderen Frauen kämpfte sie unermüdlich für die Gleichberechtigung. Als Vorreiterin für die Rechte der Frauen scheute sie kaum eine Auseinandersetzung. Sie vertrat ihre Positionen unerschrocken – auch gegen konservative Männer innerhalb der eigenen Partei. So reichte sie unter anderem als Mitglied der grossen Kammer zahlreiche Vorstösse ein, um Institutionen für die Frauen zugänglich zu machen und die Schweiz gegenüber dem Ausland zu öffnen. Ihr Einsatz führte 1988 zur Schaffung des Eidgenössischen Gleichstellungsbüros. Acht Jahre später trat das Gleichstellungsgesetz in Kraft.

Mit Judith Stamm verlieren wir eine mutige Vorkämpferin für die Rechte der Frauen und unsere Seniorweb-Redaktion eine allseits beliebte und engagierte Mitarbeiterin. Ihren Angehörigen sprechen wir unser tiefes Beileid aus.

Links:
Abschied aus der Redaktion Seniorweb
Letzte Kolumne «Abschied» von Judith Stamm

Rabatt über Seniorweb

Beim Kauf einer Limmex-Notruf-Uhr erhalten Sie CHF 100.—Rabatt.

Verlangen Sie unter info@seniorweb.ch einen Gutschein Code. Diesen können Sie im Limmex-Online-Shop einlösen.

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

1 Kommentar

  1. Seniorweb habe ich erst in diesem Jahr entdeckt und kenne die Beiträge von Judith Stamm bis dato nicht, werde dies jetzt nachholen, soweit sie archiviert sind. Judith Stamm hat mich durch ihre Tätigkeit in der LDU und im Nationalrat politisiert. Ich habe sie immer für ihren Mut und ihren Einsatz für die Rechte der Frauen bewundert, sie war und ist ein Vorbild für mich und ich bin dankbar, dass es sie gegeben hat.
    Obwohl uns alle der Tod einmal ereilen wird, stimmt mich der Abschied von diesem Menschen traurig und ich muss an ein Gedicht von Rainer Maria Rilke denken:

    Der Tod ist gross.
    Wir sind die Seinen
    lachenden Munds.
    Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
    wagt er zu weinen
    mitten in uns.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein