StartseiteMagazinDigitalIm Atelier des Porträtfotografen

Im Atelier des Porträtfotografen

Nach der Erfindung der fotomechanischen Wiedergabe der Wirklichkeit rückte vor allem das porträtieren von Menschen, zunächst meist der Oberschicht, ins Zentrum. Trotz der langwierigen Sitzung im Atelier war das fotografieren einiges schneller als die Malerei.

Schwarzweisse Fotografien aus dem letzten oder vorletzten Jahrhundert sind faszinierend. Das trifft nicht nur auf die Bilder der eigenen Ahnen, Grosseltern, Eltern zu. Auch professionell aufgenommene Fotografien von Unbekannten faszinieren. Für Teil drei unserer Serie haben wir Aufnahmen aus dem Atelier der Fotografendynastie Schlucht zusammengestellt.

Viele stammen aus dem Ende des vorletzten Jahrhunderts, als das Métier noch ganz in der Hand von professionellen Lichtbildnern lag, weil die Kameras gross und schwer, ihre Bedienung viel Wissen voraussetzte. Bildträger waren damals beschichtete Glasplatten, die weit besser alterten als die Digitalisate, die heute davon entstehen, die dafür allgemein zugänglich gemacht werden können. Unsere Fotos stammen aus der Sammlung des Baugeschichtlichen Archivs Zürich und stehen im Zusammenhang mit der Ausstellung Zürcher Galerien im Haus zum Rech, besprochen auf Seniorweb. Das Titelbild zeigt eine Dame im Atelier, wobei die Glasplatte zweimal belichtet wurde. Die Fotografen waren der Gründer der Dynastie Bruno Eduard Schucht, dessen Sohn Eduard Robert Schucht, sowie der Enkel Eduard Bodo Schucht. Die Aufnahmen sind nicht chronologisch, sondern nach Motiven geordnet.

Klicken Sie auf das Foto unten, dann öffnet sich das Galerie-Modul. Mit den Pfeilen rechts oder links können Sie die Fotos vorwärts oder rückwärts bewegen.

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein