StartseiteMagazinLebensartOh Tannenbaum, Oh Tannenbaum wie grün sind deine Blätter

Oh Tannenbaum, Oh Tannenbaum wie grün sind deine Blätter

Nun leuchten sie wieder, die Tannenbäume in der ganzen Schweiz. In Luzern haben 15 Mitarbeitende vom EVL und der Migros vor der Hofkirche einen 12 Meter grossen Baum aus dem Entlebuch aufgestellt und mit 450 Kugeln und 4’100 LED-Lichtern geschmückt. Am 23. November wurde die Bevölkerung eingeladen, beim Einschalten der Lichter dabei zu sein.

„Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter“, beginnt ein traditionelles Weihnachtslied. Wie treffend, ist es doch genau dieses Grün – dieses Immergrün der Zweige – das für den Erfolg des heutigen Weihnachtsbaums verantwortlich ist. In der dunkelsten Zeit des Jahres gibt das Grün die Hoffnung auf die Wiederkehr von Licht und Frühling.


Tannenbaum vor der Luzerner Hofkirche beim Aufstellen in Vorbereitung

Schon die alten Römer begrünten ihre Wohnstätten zum Jahreswechsel mit Lorbeerzweigen – Fichte, Tanne, Kiefer, Eibe, Stechpalme, Mistel, Wacholder oder Efeu galten auch in vorchristlicher Zeit als Sinnbild des Lebens, das auch den tiefsten Winter überstand. Im Mittelalter wuchs sich der Brauch auf das Schmücken ganzer Bäume aus – das waren allerdings Maibäume und Richtbäume. Bis zum Christbaum sollte es noch mehr als eineinhalb Jahrtausende dauern…

Als Wiege des feierlich geschmückten Weihnachtsbaums gilt die Gegend rund um das deutsche Elsass: Dort wurden schon im 16. Jahrhundert Tannenzweige zum Schmücken der weihnachtlichen Stuben genutzt – allerdings nur von reicheren Bewohnern, weil Tannenbäume damals ziemlich teuer waren. Die weniger betuchten Leute strömten lieber in die umliegenden Wälder und stahlen einen Baum – das wurde allerdings schnell zur wüsten Plage und verboten.


Am 23. November wurden die Lichter eingeschaltet

Aber noch war der Christbaum, wie wir ihn heute kennen, nicht geboren – zu der Zeit fehlten die Kerzen und damit die Beleuchtung am immergrünen Baum. Die kamen im 17. und 18. Jahrhundert dazu. Zum leuchtenden Mittelpunkt der weihnachtlichen Familienfeier am Heiligen Abend wurde der Tannenbaum dann im 19. Jahrhundert. Er kam erst in der Stadt, dann auch am Land an – und das von Russland bis in die USA (im 20. Jahrhundert dann im Rest der Welt).


Kugeln erfreuen das Herz

Wurden die ersten Weihnachtsbäume mit Nüssen, Äpfeln und kleinen goldigen Figuren verziert, kamen nach und nach mundgeblasene Glaskugeln hinzu – und heute ist (fast) alles erlaubt, was die Phantasie und die Industrie möglich machen. Elektrische Beleuchtung inklusive – die kam zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus den USA…

Übrigens: Die wenigsten der heutigen Weihnachtsbäume haben jemals einen Wald gesehen. Tannen und Fichten wachsen heute auf Plantagen. Am gefragtesten sind die Nordmanntannen, weil sie so schön duften und die Nadeln lange halten. Die Nordmanntanne kommt allerdings nicht aus Deutschland, ihre Heimat liegt vielmehr im Kaukasus. Dort wird das Saatgut gesammelt und von spezialisierten Baumschulen angezüchtet, bevor die Minis als dreijährige Jungpflanzen ausgepflanzt werden. Bis der große Tag des Baums kommt und er den Heiligen Abend strahlend verschönern kann, wird er noch zehn Jahre lang vom Christbaumbauern gehegt und gepflegt.

Fotos: Josef Ritler

https://www.youtube.com/watch?v=27JleM39TPY

Ein bisschen Glanz

Bisher erschienen:

Peter Steiger: Oje du fröhliche TV-Weihnachtswerbung – Seniorweb Schweiz

Maja Petzold: Keine Weihnacht ohne Engel – Seniorweb Schweiz

Bernadette Reichlin: Schön, wenn es glitzert und funkelt – Seniorweb Schweiz

Josef Ritler: Oh Tannenbaum, Oh Tannenbaum wie grün sind deine Blätter – Seniorweb Schweiz

Ruth Vuilleumier: Singen öffnet die Herzen – Seniorweb Schweiz

Beat Steiger: Putzen, bis es glänzt? – Seniorweb Schweiz

Sibylle Ehrismann: Eine Liebesgeschichte – Seniorweb Schweiz

Robert Bösiger: Blütenkelche erhellen den Friedhof – Seniorweb Schweiz

Spenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie zum Denken angeregt, gar herausgefordert hat, sind wir um Ihre Unterstützung sehr dankbar. Unsere Mitarbeiter:innen sind alle ehrenamtlich tätig.
Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie uns, die Website laufend zu optimieren, Sie auf dem neusten Stand zu halten. Seniorweb dankt Ihnen herzlich.
Sie können per Twint mit einer CH-Handynummer oder per Banküberweisung im In- und Ausland spenden: IBAN CH15 0483 5099 1604 4100 0

Beliebte Artikel

Mitgliedschaften für Leser:innen

  • 20% Ermässigung auf Kurse im Lernzentrum und Online-Kurse
  • Gratis Hotelcard für 1 Jahr (50% Rabatt auf eine grosse Auswahl an Hotels in der Schweiz)
  • Jahresbeitrag von nur CHF 60.
  • Zugang zu Projekten über unsere Partner
  • Massgeschneiderte Partnerangebote
  • Buchung von Ferien im Baudenkmal, Rabatt von CHF 50 .-

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein